Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2010

18:38 Uhr

Fußball Italien

Mourinhos Ausraster endet vor Gericht

Wegen eines Angriffs auf einen Journalisten musss sich der Trainer von Inter Mailand, Jose Mourinho, vor einem Gericht des italienischen Fußball-Verbands (Figc) verantworten.

Der Trainer von Inter Mailand, Jose Mourinho. Foto: AFP SID

Der Trainer von Inter Mailand, Jose Mourinho. Foto: AFP

Inter Mailands Trainer Jose Mourinho muss sich wegen eines Angriffs auf einen Journalisten vor einem Gericht des italienischen Fußball-Verbands (Figc) verantworten. Dies beschloss der Verband am Ende einer Untersuchung am Montag. Dem 46-Jährigen droht nun eine Sperre.

Der Portugiese hatte nach dem 1:1 im Auswärtsspiel am 13. Dezember bei Atalanta Bergamo offensichtlich die Nerven verloren und war auf einen Journalisten der italienischen Sporttageszeitung Corriere dello Sport losgegangen, der nach dem Abpfiff bei den Inter-Spielern Stimmen sammelte.

Mourinho weggezerrt

Mourinho beschimpfte den Reporter, rüttelte an seinem Arm und zwang ihn, den Raum zu verlassen, in dem sich die Spieler aufhielten. Nur dank der Initiative einiger Inter-Fans wurde der wütende Mourinho weggezerrt.

Mourinhos Beziehung zu den italienischen Journalisten ist seit jeher angespannt. Immer wieder zeigt der Coach offen seine Aversionen. Vor einem Jahr hatte Mourinho einen Mitarbeiter der öffentlich-rechtlichen TV-Anstalt RAI verbal attackiert, der ihn im Fernsehstudio nach einer Inter-Niederlage befragt und einen Vergleich zwischen Mourinho und dessen Vorgänger Roberto Mancini gewagt hatte. Live beschuldigte Mourinho den Journalisten, eine enge Freundschaft zu Mancini zu pflegen und beendete das Interview abrupt.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×