Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2008

08:17 Uhr

Fußball Italien

Übermächtiges Inter lässt die Serie A gähnen

Die Serie A sorgt in der laufenden Saison nur außerhalb des Rasens für - zweifelhafte - Spannung. Primus Inter Mailand kann Sonntag in Siena den nächsten Schritt zum Titel machen - die Konkurrenz erscheint machtlos.

Noch nicht einmal die Hälfte der Saison 2007/08 ist in der italienischen Serie A absolviert, und eigentlich glaubt niemand mehr im Lande des Calcio, dass der Meister nicht zum dritten Mal in Folge Inter Mailand heißt. Sieben Punkte beträgt nach 17 Spieltagen der Vorsprung der "Nerazzurri" auf den AS Rom, acht auf Juventus Turin. Stadtrivale Milan liegt sage und schreibe 24 Punkte zurück - eine schmähliche Bilanz, die auch durch die drei Spiele, welche die "Rossoneri" aufgrund der Teilnahme an der Klub-WM in Rückstand sind, kaum zu verbessern sein wird.

Für die schwarzblauen Mailänder steht auch am Sonntagabend im Match beim AC Siena wohl nur ein weiterer Pflichttermin auf dem Weg zum "Scudetto" auf der Tagesordnung. Dass ausgerechnet der zuletzt erschreckend harmlose Tabellen-18. aus der Toskana Inter die erste Niederlage seit April 2007 und damit gleichzeitig erste Auswärtspleite seit April 2006 beibringen könnte, ist quasi ein Ding der Unmöglichkeit - auch wenn Inter derzeit in Patrick Vieira, Francesco Toldo, Luis Figo, Olivier Dacourt, Walter Samuel und David Suazo wertvolles Personal fehlt. Derweil intensivieren Trainer Roberto Mancini und Co. das Werben um den bei Atletico Madrid in Ungnade gefallenen Portugiesen Maniche, der Figo beerben soll.

Der AS Rom kann derweil am Sonntag nahezu in Bestbesetzung bei Atalanta Bergamo versuchen, den Rückstand auf Platz eins in Grenzen zu halten. Bei den Hausherren ist in Cristiano Doni der beste Torschütze (sieben Treffer in zwölf Spielen) gesperrt. Bereits heute kann sich Juventus Turin zumindest für 24 Stunden auf Platz zwei vorschieben. Die "Alte Dame" gastiert in Catania.

Pato betritt die großen Bühne

Am Sonntagabend steht womöglich ein historisches Ereignis an, wenn Alexandre Pato (18) gegen den SSC Neapel sein Debüt für den AC Mailand gibt. Der brasilianische Jungstar könnte "der neue Ronaldo werden", meint zumindest Weltfußballer Kaka. Beim alten Ronaldo zeigt weiterhin nur der Haarwuchs, nicht aber das Leistungsvermögen Fortschritte - immerhin kann er im Gegensatz zum angeschlagenen Teilzeit-Knipser Filippo Inzaghi auf der Bank Platz nehmen. Den 34 Jahre alten "Superpippo" quälen seine Nierensteine ebenso sehr wie die "Milanisti" Milans Heimbilanz: Den letzten Sieg in San Siro gab es am 21. April 2007.

Der Spieltag in der Übersicht:

FC Empoli - Reggina Calcio (heute, 18 Uhr):, Calcio Catania - Juventus Turin (heute, 20.30 Uhr), Atalanta Bergamo - AS Rom, Cagliari Calcio - Udinese Calcio, Lazio Rom - FC Genua 1 893, FC Parma - AC Florenz, Sampdoria Genua - US Palermo, AC Siena - Inter Mailand, FC Turin - AS Livorno Calcio (alle Sonntag, 17 Uhr), AC Mailand - SSC Neapel (Sonntag, 20.30 Uhr)

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×