Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2012

19:12 Uhr

Fußball

Lahm rät schwulen Profi-Kickern zu Vorsicht

Philipp Lahm rät schwulen Profi-Kickern, sich mit einem Outing zurückzuhalten. Einem Medienbericht zufolge sagte Lahm, der sich gegen Homophobie im Spitzensport einsetzt, im Stadion gehe es selten politisch korrekt zu.

Philipp Lahm rät schwulen Fußballern zur Vorsicht. dapd

Philipp Lahm rät schwulen Fußballern zur Vorsicht.

FrankfurtDer Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, Philipp Lahm, hat schwulen Profi-Kickern zur Zurückhaltung geraten. „Ich glaube nicht, dass die Gesellschaft schon so weit ist, schwule Profi-Fußballer als etwas Selbstverständliches zu akzeptieren, so wie es in anderen Bereichen bereits möglich ist“, sagte Lahm der Frankfurter Rundschau (Montagsausgabe).

Im Fußball herrsche noch ein anderes gesellschaftliches Klima: „Im Stadion geht es selten politisch korrekt zu“, sagte Lahm. „Sicher, Politiker können sich heute als Homosexuelle outen, aber die müssen auch nicht Woche für Woche vor 60.000 Zuschauern spielen und dann womöglich auch noch schlecht.“ Der 28-jährige Bayern-Spieler sah sich selbst immer wieder Spekulationen ausgesetzt, er sei schwul - was er stets bestritten hat. Unabhängig davon hat er sich stets gegen Homophobie im Spitzensport engagiert. Der Frankfurter Rundschau sagte er dazu: „Wenn man meinen Namen bei Google eingibt, wird gleich an zweiter oder dritter Stelle das Begriffspaar 'Philipp Lahm schwul' angegeben. Was soll man da machen?“

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×