Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2006

15:39 Uhr

Fußball Nationalmannschaft

DFB hat noch keinen Kontakt zu Deisler in USA

Die Kontaktaufnahme zum verletzten Nationalspieler Sebastian Deisler in Colorado stellt sich als schwierig dar. Bundestrainer Jürgen Klinsmann versuchte bislang vergeblich, den Mittelfeldakteur telefonisch zu erreichen.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat derzeit noch keinen Kontakt zum verletzten und frisch operierten Sebastian Deisler in Colorado aufnehmen können. Selbst Bundestrainer Jürgen Klinsmann hat bislang noch kein Glück gehabt, den Nationalspieler an die Strippe zu bekommen. "Wir haben ein paarmal angerufen, sind aber immer nur bis ins Stationszimmer gekommen. Man hat uns aber nicht weiter verbunden", erklärte der Bundestrainer am Montagmittag in Düsseldorf, wo sich die DFB-Auswahl auf das Länderspiel gegen die USA am Mittwoch in Dortmund vorbereitet.

"Schmerzhafter Verlust" für Klinsmann

Noch einmal machte Klinsmann deutlich, dass es ein "schmerzhafter Verlust" sei, dass der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler für die WM (9. Juni bis 9. Juli) absagen musste: "Das ist eine Riesenenttäuschung für den FC Bayern und für die Nationalmannschaft und ein schwerer Moment für ihn. Den muss er jetzt bewältigen. Aber ich bin mir sicher, dass er da rauskommen wird", meinte Klinsmann, "er wird auch wieder in die Nationalmannschaft zurückkehren."

Deisler war am Samstag in Vail/US-Bundesstaat Colorado vom Spezialisten Dr. Richard Steadman wegen einer Knorpelabsprengung am rechten Knie operiert worden. Für den Münchner bedeutete der Eingriff zugleich das WM-Aus, nachdem er schon 2002 ebenfalls wegen einer Knieverletzung seine Teilnahme an der WM in Südkorea und Japan hatte absagen müssen. 2004 musste Deisler zudem auf die Euro 2004 in Portugal verzichten, weil er nach längerer Behandlung wegen Depressionen noch nicht in der Verfassung für ein solches Turnier war.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×