Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2009

10:33 Uhr

Fußball Nationalmannschaft

Löw plant für Norwegen-Spiel wohl mit zwei Keepern

Bundestrainer Joachim Löw wird für das Länderspiel gegen Norwegen wahrscheinlich nur zwei Torhüter nominieren. Eine Entscheidung über die Keeper sei aber noch nicht gefallen.

Qual der Wahl im Tor: Bundestrainer Joachim Löw. Foto: AFP SID

Qual der Wahl im Tor: Bundestrainer Joachim Löw. Foto: AFP

Der Konkurrenzkampf um die Nummer eins im Tor der deutschen Nationalmannschaft geht im neuen Jahr unvermindert weiter. Nachdem Robert Enke von Hannover 96 nach seinem Kahnbeinbruch im vergangenen Oktober wieder zur Verfügung steht, hat Bundestrainer Joachim Löw vor dem ersten Länderspiel des Vize-Europameisters 2008 am 11. Februar in Düsseldorf gegen Norwegen die Qual der Wahl.

"Wir werden wahrscheinlich nur zwei Torhüter für das Länderspiel berufen", sagte Löw der Sport Bild und deutete damit an, dass er bei der Bekanntgabe seines Aufgebotes einen der drei aktuellen Kandidaten enttäuschen wird. Ebenso wie Enke dürfen sich Rene Adler von Bayer Leverkusen und Tim Wiese von Werder Bremen, der im vergangenen November beim 1:2 gegen England sein Debüt in der A-Mannschaft feierte, Hoffnungen auf eine Nominierung machen.

Kahn sieht Adler knapp vorne

Bundestorwarttrainer Andreas Köpke erklärte, dass man die ersten Spiele nach der Winterpause im DFB-Pokal und in der Bundesliga abwarten wolle, ehe man eine Entscheidung in der Torhüterfrage für das Norwegen-Spiel treffe. Das Aufgebot wird vermutlich am 5. Februar bekannt gegeben.

Köpke sagte zudem, dass sich die sportliche Führung bei der Benennung einer neuen Nummer eins als Nachfolger des nach der Euro 2008 zurückgetretenen Jens Lehmann Zeit lassen werde. "Die Vergangenheit hat gezeigt, dass unsere Vorgehensweise nicht die schlechteste war. Die Jungs sollen sich auf ihr Spiel konzentrieren. Wir entscheiden, wenn wir es für richtig halten."

Ex-Nationaltorwart Oliver Kahn meinte auch mit Blick auf die WM 2010 in Südafrika in Sport Bild, dass "es diesmal wirklich sehr eng" ist. Er sehe Adler hauchdünn vorne, da der Leverkusener das Vertrauen der Verantwortlichen genieße. Enke und Wiese seien auf Augenhöhe, zudem solle man den Schalke Manuel Neuer nicht vergessen.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×