Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2010

11:43 Uhr

Fußball Nationalmannschaft

Rückendeckung für Löw

Jupp Heynckes, Ralf Rangnick und Mirko Slomka haben Bundestrainer Joachim Löw Rückendeckung für seinen Leistungstest gegeben. "Fitness-Tests müssen sein," so Heynckes.

Rückendeckung für Bundestrainer Joachim Löw. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Rückendeckung für Bundestrainer Joachim Löw. Foto: Bongarts/Getty Images

Nach der herben Kritik von Bayern-Coach Louis van Gaal am Kurzlehrgang der Nationalmannschaft von Sonntag bis Mittwoch in Stuttgart hat Bundestrainer Joachim Löw Rückendeckung aus der Bundesliga erhalten. "Das sollte für die Liga kein Problem sein. Wir stehen vor einer WM, da müssen die Fitness-Tests sein", sagte Trainer-Routinier Jupp Heynckes von Herbstmeister Bayer Leverkusen der Bild-Zeitung.

"Sind ja nur zwei, drei Tage"

Auch Ralf Rangnick von 1 899 Hoffenheim und Hannovers neuer Trainer Mirko Slomka unterstützen den Bundestrainer. "Wenn die Nationalmannschaft den Leistungstest nicht machen würde und dann funktioniert es bei der WM nicht, würden alle fragen, warum die nichts getan haben. Die Nationalmannschaft ist wichtig", sagte Slomka und Rangnick meinte: "Es sind ja nur zwei, drei Tage, und andere Vereine sind auch betroffen."

Bayern Münchens Trainer Louis van Gaal hatte Löw am Freitag scharf kritisiert. "Ich denke, dass das Wahnsinn ist! Wir bezahlen die Spieler. Ich muss auch ein Spiel vorbereiten. Wir können die Werte doch auch liefern. Ich habe so etwas noch nie erlebt - und ich habe schon viele Topteams trainiert", hatte der Niederländer gesagt und damit für reichlich Wirbel gesorgt. Zuvor hatten bereits Schalke-Trainer Felix Magath und Bayerns Sportchef Christian Nerlinger die Maßnahme des Bundestrainers infrage gestellt.

Löw und Bierhoff weisen Kritik zurück

Sowohl Löw als auch Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff hatten die Kritik zurückgewiesen. "Ich kann die Kritik nicht nachvollziehen. Dieser Termin wurde langfristig mit der DFL und den Bundesliga-Vereinen abgestimmt. Bei allem Verständnis für die sportlichen Ambitionen von Louis van Gaal: Wir haben ein WM-Jahr, und es liegt im Interesse des gesamten deutschen Fußballs, dass wir unser Team optimal vorbereiten. Deshalb gehe ich auch weiterhin davon aus, dass alle Klubvertreter die Nationalmannschaft auf dem Weg zur WM und während des Turniers in Südafrika unterstützen", sagte Löw dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Bierhoff sagte dem SID: "Wir stehen mit der Nationalmannschaft in der Verantwortung, eine erfolgreiche WM zu spielen, da ist die Meinung von van Gaal nicht so wichtig. Mich persönlich ärgert aber, dass der Fußball als Leistungssport von den Trainern lächerlich gemacht wird, wenn man die tatsächlichen Belastungen bei unserem Leistungstest sieht. Wenn fünf Sprints über 30 Meter eine zu hohe Belastung sein sollen, dann frage ich mich, wie das Training bei den Klubs aussieht."

Volle Rückendeckung erhielt der Bundestrainer auch von DFB-Internist Tim Meyer, der mit seinem Team den Leistungstest am Dienstag durchführen wird. "Die Nationalmannschaft braucht ihre eigenen Tests, die die Grundlagen für eine sinnvolle Aufbauarbeit vor allem im WM-Jahr sind. Eine Sammlung der Tests aus der Bundesliga wäre sehr heterogen, teilweise werden keine Daten erhoben. Wenn der Bundestrainer eine Vergleichbarkeit wünscht, gibt es keine Alternative", sagte Meyer dem ZDF.

Meyer: "Lassen wir doch die Kirche im Dorf"

Die Bedenken aus der Bundesliga kann Meyer nicht nachvollziehen: "Lassen wir doch die Kirche im Dorf. Auch die Kritiker der Tests werden eingestehen müssen, dass da nichts Schlimmes passiert, auch wenn sie selbst ein anderes Vorgehen favorisieren mögen. Das heißt, Tests führen zu keinen Schäden, die nicht auch im täglichen Trainingsbetrieb möglich wären."

Am Sonntagnachmittag trifft sich der 28-köpfige Kader der WM-Kandidaten in Stuttgart, wo die Spieler frühzeitig auf die WM in Südafrika eingestimmt werden sollen. Neben dem Fitnesstest am Dienstag stehen zudem noch diverse Marketingmaßnahmen auf dem Programm. Am Montag begrüßt Joachim Löw auf der vorgezogenen Trainertagung zudem seine Bundesliga-Kollegen in der Schwaben-Metropole, um seine Pläne noch einmal genau zu erläutern. Van Gaal hatte frühzeitig abgesagt, er lässt sich durch seinen Assistenten Hermann Gerland vertreten.

Verletzungsbedingt fehlen in Stuttgart Heiko Westermann, Lukas Podolski und Cacau, die beiden England-Legionäre Michael Ballack (FC Chelsea) und Robert Huth (Stoke City) erhielten von ihren Klubs keine Freigabe.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×