Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2006

18:48 Uhr

Fußball Regionalliga

Holstein Kiel springt auf Rang zwei

In der Regionalliga Nord ist Holstein Kiel weiterhin ganz dick im Aufstiegsrennen. Nach dem 3:0-Auswärtssieg im Nachholspiel beim Chemnitzer FC belegen die "Nordlichter" wieder einen Aufstiegsplatz.

Holstein Kiel verliert das Ziel Zweitliga-Aufstieg nicht aus den Augen. Die Norddeutschen siegten in einem Nachholspiel der Regionalliga Nord beim Chemnitzer FC mit 3:0 und eroberten dadurch den zweiten Tabellenplatz von Carl Zeiss Jena zurück. Mit 58 Punkten sind beide Teams nun punktgleich, auf Rang vier folgt der VfB Lübeck mit 53 Zählern.

Holstein-Angreifer Patrick Würll hatte die Gäste bereits in der 3. Minute in Führung gebracht. In der zweiten Halbzeit schlug Würll erneut zu (66.), nachdem Björn Lindemann zwei Minuten zuvor einen Elfmeter nicht im Gehäuse der Sachsen unterbringen konnte. Diese verloren in der Folgezeit nicht nur die Nerven, sondern auch Borislav Tomoski mit einer Roten (70.) und Tobias Becker mit einer Gelb-Roten Karte (76.). In Überzahl stellte der Ex-Kölner Michael Niedrig den 3:0-Endstand her (84.). Für Chemnitz dürften die letzten Hoffnungen auf den Klassenverbleib somit auf ein Minimum gesunken sein, mit 20 Punkten ist der CFC abgeschlagen Tabellenletzter.

In einer weiteren Partie besiegte der Hamburger SV II die Gäste von Bayer Leverkusen II mit 2:0. Hertha BSC Berlin II gewann gegen den 1. FC Köln II mit 3:1.

Dejagah trifft, Castro fliegt

Jugend-Nationalspieler Ashkan Dejagah brachte die Herthaner bereits nach zehn Minuten in Führung, drei Minuten später sorgte Patrick Ebert durch den Treffer zum 2:0 für Kölner Konsternation. Nachdem Alaatin Tosun für die Rheinländer in Halbzeit zwei noch per Elfmeter verkürzen konnte (72.), brachte Chinedu Ede das Leder kurz vor Schluss zum 3:1-Endstand im Netz unter (88.).

Auch in Hamburg durften die Gastgeber frühzeitig jubeln, Markus Karl besorgte nach sieben Minuten das 1:0. Nach 20 Spielminuten war der Abend dann für Leverkusens Gonzalo Castro gelaufen, der mit Gelb-Rot vom Platz musste. Kurz vor der Pause erwischte es auf der Gegenseite Volker Schmidt, der ebenfalls die Gelb-Rote Karte sah (40.). Zum 2.0-Endstand netzte in der 84. Minute schließlich Mario Fillinger ein.

In der Tabelle rangiert Hertha mit nunmehr 46 Punkten weiter auf Platz sieben, für Köln dürfte es angesichts eines Sieben-Punkte-Rückstandes auf die Nichtabstiegsplätze allmählich eng werden. Der HSV hat sich durch den Sieg vorläufig aus der Abstiegszone entfernt, mit 32 Punkten liegen die Hanseaten nun auf Position 13. Leverkusen ist mit 35 Zählern Tabellenelfter.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×