Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2006

08:14 Uhr

Fußball Spanien

"Barca" will rasch wieder auf die Beine kommen

Den FC Barcelona schmerzen derzeit zwei Niederlagen in Folge. Dennoch will der Tabellenführer seine Meisterschaftsambitionen im heutigen Spiel gegen Betis Sevilla unterstreichen und Wiedergutmachung betreiben.

Niederlagen gegen Atletico Madrid und Valencia haben den Vorsprung des FC Barcelona an der Spitze der Primera Division, nach einer stolzen Serie von 14 siegreichen Partien, auf sechs Punkte zusammenschmelzen lassen. Dennoch bezweifelt "Barcas" Angreifer Samuel Eto´o vor dem heutigen Spiel des 24. Spieltags gegen Betis Sevilla, dass der Titel jetzt in Reichweite der andere Teams gerückt sei.

"Wir haben keinen Druck. Wir können uns noch zwei Ausrutscher erlauben, die anderen nicht", sagte der Nationalstürmer aus Kamerun am Mittwoch. "Wenn Valencia verliert, werden sie wieder neun Punkte zurück liegen. Wer sollte also beunruhigter sein? Ich bin jedenfalls sehr entspannt," fügte der Top-Torschütze der Primera Division hinzu.

Puyol ist mit einer Knieprellung fraglich

Betis konnte bislang erst eines seiner Auswärtsspiele gewinnen. Das Team aus Sevilla hat aber herausgefunden, wie man die Katalanen vor heimischen Publikum im Nou Camp bezwingen kann, als sie dort im spanischen Super Cup vor Saisonbeginn siegten.

Trotz der unterschiedlichen Ausgangslage beider Klubs, Betis trennen nur zwei Plätze und zwei Punkte von den Abstiegsrängen, könnten die Katalanen noch nervös werden. Denn mehrere Schlüsselspieler stehen auf der Kippe. So humpelte Carles Puyol beim Training am Donnerstag mit einer Knie-Prellung vom Platz. Der Einsatz des "Barca"-Kapitäns ist somit fraglich, während Rafael Marquez eine Sperre absitzen muss. Eine gute Nachricht für Barcelonas Coach Frank Rijkaard gab es dennoch, denn mit Thiago Motta ist ein Spieler wieder fit, der entweder Marquez oder Puyol vertreten könnte.

Der Zweitplatzierte Valencia muss am Sonntag zur löchrigsten Abwehr im spanischen Oberhaus nach San Sebastian reisen. Beide Seiten müssen auf gesperrte Mittelfeldspieler verzichten. Bei Valencia fehlt Miguel Angel Angulo, während San Sebastian auf John Viafara verzichten muss.

Real wieder selbstbewusst

Real Madrid steht an dritter Stelle und ist seit Jahresbeginn in der Liga noch unbesiegt. Trotzdem liegen die "Königlichen" sieben Punkte hinter ihrem Erzrivalen "Barca" zurück und sind deshalb fest entschlossen, heute ihre Serie gegen Alaves fortzusetzen.

"Ich bin überzeugt, dass wir entweder den Meistertitel oder die Champions-League gewinnen werden. Wir sind willensstärker und viel gefährlicher als zu Saisonbeginn", sagte Reals Roberto Carlos am Donnerstag. "Wir gehen jetzt alle raus, um Spiele zu gewinnen oder beim Versuch zu sterben", fügte der brasilianische Verteidiger hinzu. "Wir haben in vielen Heimspielen Punkte verschenkt, was wir nicht hätten tun dürfen. Vermutlich wären wir Tabellenführer, wenn wir es nicht getan hätten, aber wir haben es jetzt abgestellt und deshalb bin ich für die Zukunft sehr optimistisch."

Einer der Gründe, aus denen Roberto Carlos seinen Optimismus schöpft, ist die wiederkehrende Form von Zinedine Zidane. Der Franzose wirkte zu Saisonbeginn lustlos und desinteressiert, was sich schlagartig änderte als Juan Ramon Lopez Caro das Ruder bei den Madrilenen im Dezember übernahm. Der dreimalige Weltfußballer des Jahres ist unlängst auf dem Weg zu seiner Bestform. "Wir haben neuen Auftrieb erhalten und sind in einer besseren körperlichen Verfassung. Wir finden langsam zu unserer Form und bringen mehr Leistung", sagte Zidane zu Beginn der Woche und verweist damit auf die Zustände unter Ex-Trainer Wanderley Luxemburgo.

Fehlen wird heute der gesperrte Thomas Gravesen sowie der verletzte Pablo Garcia. Es ist anzunehmen, dass Lopez Caro einige seiner Akteure im Hinblick auf das anstehende Champions-League-Spiel gegen Arsenal am kommenden Dienstag schonen wird.

Gegner Alaves gewann drei der letzten fünf Spiele seit der neue Trainer Juan Carlos Oliva das Traineramt im Vormonat übernahm. Der egozentrische Präsident Dimitri Piterman versetzte seine Mannschaft jedoch in Aufruhr, als er Oliva am Donnerstag völlig überraschend vor die Tür setzte.

Der Spieltag im Überblick:

FC Villarreal - Espanyol Barcelona, Real Madrid - Deportivo Alaves, FC Barcelona - Betis Sevilla, FC Sevilla - Celta Vigo (alle Samstag), Deportivo La Coruna - Real Saragossa, Racing Santander - Athletic Bilbao, Cadiz - CA Osasuna Pamplona, Real Sociedad - FC Valencia, FC Malaga - Real Mallorca, Getafe - Atletico Madrid (alle Sonntag)

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×