Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2007

14:54 Uhr

Fußball Spanien

Capello degradiert Beckham zum Bankdrücker

Nach Bekanntgabe seines Wechsels zu Los Angeles Galaxy kommen harte Wochen auf David Beckham zu. Der Mittelfeldspieler wird seine restliche Zeit beim spanischen Rekordmeister Real Madrid auf der Tribüne absitzen.

David Beckham hat sich mit seiner Vertragsunterschrift bei Los Angeles Galaxy aus der US-amerikanischen Major League Soccer (MLS) sportlich keinen Gefallen getan. Der ehemalige Kapitän der englischen Nationalmannschaft wird in seiner restlichen Zeit bei Real Madrid kein Spiel mehr absolvieren. Fabio Capello, Trainer des spanischen Rekordmeisters, kündigte an, "Becks" auf der Tribüne versauern zu lassen. "Beckham wird mit uns trainieren, aber nicht mehr für Real Madrid spielen", sagte der "General" auf einer Pressekonferenz am Samstag.

Leihgeschäft möglich

Ein Leihgeschäft für sechs Monate wollte der Italiener nicht ausschließen. "Da müssen sie Beckham fragen", erklärte Capello kurz und knapp. Der 60-Jährige kehrt seit den jüngsten Niederlagen in der Primera Division bei Deportivo La Coruna und gegen Recreativo Huelva ohne Rücksicht auf prominente Namen mit eisernem Besen. Am Freitag hatte Präsident Ramon Calderon auf Capellos Wunsch hin verkündet, der dreimalige Weltfußballer Ronaldo könne sich einen neuen Verein suchen.

Beckham hatte am Donnerstag seinen bevorstehenden Abschied bekannt gegeben. Der 31-Jährige unterschrieb beim zweimaligen US-Meister einen Fünf-Jahres-Vertrag, der ihm angeblich bis zu eine Million Dollar pro Woche einbringt.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×