Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2011

14:05 Uhr

Fußball Spanien

Mourinho: Spekulation um Abschied bei Madrid

Die Zukunft von Jose Mourinho bei Real Madrid ist weiterhin ungewiss. Nun heizt der Startrainer Spekulationen um seinen Abschied "zum Ende der Saison" an.

Heizt Diskussion um Abschied aus Madrid an: Jose Mourinho. Foto: SID Images/AFP/Dominique Faget SID

Heizt Diskussion um Abschied aus Madrid an: Jose Mourinho. Foto: SID Images/AFP/Dominique Faget

Startrainer Jose Mourinho hat die Spekulationen um seinen Abschied bei Real Madrid nochmals angeheizt. "Ich möchte bis zum Ende der Saison bleiben", sagte der Trainer der deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira nach dem 1:0 (1:0)-Erfolg im Pokal-Viertelfinale gegen Stadtrivale Atletico Madrid.

Ein klares Bekenntnis zum Arbeitgeber hört sich sicher anders an. "Du kannst im Fußball einen Zehn-Jahres-Vertrag haben, aber das alles zählt nicht. Wenn jeder glücklich ist, macht der Trainer weiter. Wenn nicht, dann wechselt er eben", sagte Mourinho, der bis 2014 bei den Madrilenen unter Vertrag steht.

Valdano legt sich mit Mourinho an

Der stolze Südländer fühlt sich in seiner Trainer-Ehre verletzt. Reals nicht minder machtbewusster Generaldirektor Jorge Valdano legte sich mit Mourinho an, als er dessen Wunsch nach einem Ersatz für den am Rücken verletzten Stürmer Gonzalo Higuain mit den Worten hinterfragte: "Wir haben doch einen guten Angreifer. Aber der sitzt nur auf der Bank." Gemeint war der französische Nationalspieler Karim Benzema, der bei Mourinho einen schweren Stand hat.

Der Trainer wertete dies als Einmischung in seine Arbeit und soll nach Angaben der Zeitung AS sogar mit Rücktritt gedroht haben. "Ich bin alt genug, man braucht mir keine verdeckten Botschaften über die Medien zukommen zu lassen", sagte Mourinho, der am liebsten den Hamburger Angreifer Ruud van Nistelrooy nach Madrid zurückholen will.

Valdano: "Keine Probleme mit Mourinho"

Valdano ist inzwischen bemüht, die Wogen zu glätten. "Ich habe überhaupt keine Probleme mit Mourinho. Er hat meinen Satz als Einmischung verstanden, aber das war nicht meine Absicht", versicherte der 55-Jährige und lobte Mourinho: "Er ist der Mann, der uns zu Titeln führen soll. Das Team beweist bereits, dass es unter ihm sehr erfolgreich sein kann."

Im Pokal war wieder einmal auf Stürmerstar Cristiano Ronaldo Verlass. Der portugiesische Nationalspieler befindet sich seit Wochen in Topform und erzielte gegen Atletico den Siegtreffer in der 23. Minute. Die beiden deutschen Nationalspieler Özil und Khedira wurden in der zweiten Halbzeit eingewechselt. Im Halbfinale trifft die Startruppe, die auch das Hinspiel gegen den Stadtrivalen mit 3:1 gewonnen hatten, auf den FC Sevilla.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×