Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2008

11:58 Uhr

Fußball U21

Calik sieht in der Türkei "bessere Chancen"

Serkan Calik wird seine internationale Karriere in der Türkei fortsetzen. Der in Dinslaken geborene 20-Jährige verlässt den Deutschen Fußball-Bund (DFB) nach fünf Länderspielen für die U21.

Angreifer Serkan Calik vom türkischen Traditionsklub Galatasaray Istanbul wird nicht mehr für die deutsche U21-Nationalmannschaft auflaufen. Der in Dinslaken geborene 20-Jährige bestätigte im Gespräch mit dem Sport-Informations-Dienst (sid), dass er nach fünf Länderspielen und einem Treffer für die U21 den Deutschen Fußball-Bund (DFB) verlässt und zukünftig für die türkische Nationalmannschaft auflaufen will.

"Ich werde nicht mehr für die deutsche U21 spielen. Ich bin zwar in Deutschland geboren und habe auch für die U19, U20 und U21-Auswahl gespielt, nach vielen Gesprächen habe ich mich aber entschieden, für die Türkei spielen zu wollen. In der Türkei habe ich einfach bessere Chancen für die Nationalmannschaft zu spielen, als in Deutschland", sagte Calik.

Warnende Beispiele Dundee und Rink

Warnende Beispiele sind für Stürmer Calik die glücklosen Nationalmannschafts-Karrieren der eingebürgerten Profis Sean Dundee und Paulo Rink: "Es wäre schade, nur ein oder zweimal für ein Spiel der deutschen Nationalmannschaft nominiert zu werden, um dann in der Versenkung zu verschwinden."

Sein Teamkollege Baris Özbek hat dagegen noch keine Entscheidung darüber getroffen, welches Trikot er als potenzieller A-Nationalspieler tragen will. "Ich kann mich noch bis September entscheiden, für welches Land ich spielen will. Ich würde bei der Europameisterschaft sehr gerne für Deutschland spielen. Ich hoffe, mich in den Uefa-Cup-Spielen gegen Leverkusen auch in Deutschland in den Fokus spielen zu können. Aber es ist eine schwere Entscheidung, denn auch der türkische Nationaltrainer Fatih Terim hat zuletzt in der Zeitung gesagt, dass er mich mit zur EM nehmen will. Letztlich ist es eine Entscheidung der sportlichen Perspektive", beschrieb Özbek sein Dilemma.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×