Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2009

14:54 Uhr

Fußball U21

Rainer Adrion ab Sommer neuer U21-Coach

Neuer Trainer der U21-Nationalmannschaft wird Rainer Adrion vom VfB Stuttgart. Der Wunschkandidat des DFB übernimmt das Amt allerdings erst nach dieser Saison.

Rainer Adrion wird offenbar Trainer der U21-Nationalmannschaft. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Rainer Adrion wird offenbar Trainer der U21-Nationalmannschaft. Foto: Bongarts/Getty Images

Interimslösung Horst Hrubesch soll die deutsche U21-Nationalmannschaft Ende Juni zum EM-Titel führen, Wunschkandidat Rainer Adrion wird ab 1. Juli das Kommando übernehmen: Nach der endgültig verweigerten vorzeitigen Freigabe für Adrion durch den VfB Stuttgart hat sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) zu einem Kompromiss durchgerungen. So wird Hrubesch die U21 bei der EM in Schweden (15. bis 29. Juni) betreuen, ehe Adrion dann zur neuen Saison sein Amt antritt. "Ich freue mich auf diese Aufgabe", meinte Adrion.

Adrion auch Löws Wunschkandidat

Bundestrainer Joachim Löw zeigte sich nach Ende des wochenlangen Tauziehens erleichtert, dass er seinen Favoriten Adrion doch noch für die wichtigste Junioren-Auswahl des DFB gewinnen konnte. "Rainer Adrion ist genau der Mann, den wir an dieser Schnittstelle zur A-Mannschaft suchen und der unsere Spielphilosophie umsetzen kann", sagte Löw und fügte hinzu: "Rainer war in meiner Zeit als Cheftrainer des VfB Stuttgart stets ein kompetenter und verlässlicher Partner für mich. Wir waren immer ein gutes Team."

Auch Sportdirektor Matthias Sammer, der ursprünglich auf U19-Coach Heiko Herrlich als Nachfolger des Anfang November entlassenen Dieter Eilts gesetzt hatte, zeigte sich zufrieden mit der Lösung: "Rainer ist jetzt der richtige Mann für die U21 und wird ihr sicher neue und wichtige Impulse geben. Zuvor wünschen wir Horst Hrubesch viel Erfolg für die U21-EM. Er hat zuletzt bewiesen, dass er seine Teams auf den Punkt optimal einstellen kann."

Drei Freundschaftsspiele ohne Adrion

Adrions Arbeitgeber VfB Stuttgart hatte zuvor auf Anfrage des Sport-Informations-Dienst (sid) untermauert, dass der 55 Jahre alte Adrion - wie ursprünglich vom DFB gewünscht - keine sofortige Freigabe vom VfB erhalten wird. "Das können wir bestätigen", sagte VfB-Mediendirektor Oliver Schraft dem sid. Damit steht Adrion für die vor der EM stattfindenden drei Freundschaftsspiele nicht zur Verfügung.

Hrubesch war als Interimstrainer ohnehin die einzige Lösung geblieben, nachdem U19-Coach Herrlich nach dem wochenlangen Tauziehen zwischen der Nationalmannschaftsführung und Sportdirektor Sammer dem DFB am Donnerstag eine Absage erteilt hatte. Zudem kennt der 57-Jährige den aktuellen Jahrgang bestens, da er die Spieler bereits in der U18, U19 und U20 hauptverantwortlich trainiert hatte.

Zuletzt war Hrubesch vom Verband auch dem Anfang November entlassenen Dieter Eilts bei den Play-offs gegen Frankreich zur Seite gestellt worden und hatte die DFB-Junioren beim letzten Länderspiel des Jahres am 18. November gegen Italien in Osnabrück (1:0) betreut.

Bierhoff und Löw hatten bis zuletzt auf sofortige Freigabe gehofft

Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff und Bundestrainer Löw, die am Donnerstagabend nach einigen Dissonanzen bezüglich der Trainersuche noch ein klärendes Gespräch mit Sammer und DFB-Präsident Theo Zwanziger hatten, hatten bis zuletzt darauf gehofft, Adrion doch noch mit sofortiger Wirkung als Trainer der U21-Junioren verpflichten zu können. Doch wie schon vor knapp zwei Wochen blieben die Schwaben stur und verweigerten die Freigabe.

"In den vorangegangenen Gesprächsrunden haben wir klar gemacht, dass ein sofortiger Wechsel oder eine Doppelfunktion Rainer Adrions für uns nicht in Frage kommt. Wir wollen Rainer Adrion aber diese für ihn einmalige Chance nicht verbauen und haben uns nach intensiven Gesprächen dazu entschlossen, ihm die Freigabe nach Saisonende zu erteilen", berichtete VfB-Sportdirektor Horst Heldt. Eine Entscheidung über die Zukunft des Stuttgarter Teamchefs Markus Babbel ist indes noch nicht gefallen. Der VfB ist in dieser Sache weiter im Gespräch mit dem DFB und hofft auf ein Entgegenkommen des Verbandes. Der DFB hatte zuletzt immer gefordert, dass Babbel einen elfmonatigen Trainerlehrgang absolvieren muss.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×