Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2014

16:58 Uhr

Fußball und Geld

Mythos Schalke 04 – Chaos, Glanz und Leid

VonThomas Schmitt

Neuer Trainer, große Ziele: Deutscher Meister soll Schalke 04 nun endlich werden. Doch auch wenn sie verlieren, werden sie geliebt. Warum der Klub zum Mythos wurde, fast versunken wäre und so gerne scheitert.

DüsseldorfSchalke 04 ist nicht nur ein Fußballverein. Der Klub ist ein Phänomen. Er gehört zur modernen Pop-Kultur, er ist Religion und Lebenselixier für seine Fans. Und das, obwohl die Knappen nur mäßig erfolgreich sind. Seit fast sechzig Jahren sind sie nicht mehr Deutscher Meister geworden. Der Beste zu sein, ist im Fußball eben nicht alles.

In dem Spiel, das längst ein großes Geschäft ist, zählt das Image. Und wer so starke Emotionen wie Schalke hervorruft, sticht heraus und schwimmt in der Gunst der Geldgeber oben mit. So fühlte eine ganze Republik mit den Königsblauen, als sie 2001 viereinhalb Minuten Meister waren – und dann ganz blöd den Titel in letzter Sekunde verloren.

Der Meister der Herzen war zuvor mehrere Jahrzehnte im Mittelmaß verschwunden. Seit vielen Spielzeiten zählt er sportlich aber nun wieder zur deutschen Fußballelite. Doch im Gegensatz zur Borussia in Dortmund fehlt dem Verein noch etwas für den ganz großen Wurf: Geduld, Weitblick und Stabilität.

Fußball: Fakten über Schalke 04

Verein

Gegründet als Westfalia Schalke am 4. Mai 1904 – Mitglieder: 145.000

Stand: März 2017

Erfolge

7 x Deutscher Meister, 5 x DFB-Pokalsieger, 1 x Uefa-Cup-Sieger

Kader

Marktwert: rund 210 Millionen Euro.
Stand: März 2017

Stadion

Veltins-Arena, gebaut 2001

Kosten: 191 Millionen Euro

Plätze: 61.973 (davon 45.664 Sitzplätze)

Sponsoren

Trikots: Gazprom (16 Millionen Euro)

Ausrüster: Adidas

Stadion: Veltins (5 Millionen Euro)

Weitere wichtige Sponsoren: Bet-at-Home, Böklunder, Coca-Cola, Hilsense, R+V Versicherung, Tillman’s

Bilanz 2014

Dank des zweithöchsten Umsatzes in der Vereinsgeschichte hat Fußball-Bundesligist Schalke 04 seine Schulden weiter reduziert. Umsatz im Geschäftsjahr 2014: 215,3 Millionen Euro, fast neun Millionen mehr als im Vorjahr. Finanzverbindlichkeiten sinken von 178 auf 164 Millionen Euro. Überschuss steigt auf 4,15 Millionen Euro von nach 457.000 Euro im Jahr zuvor.

Umsatz

2015: 264,7 Millionen Euro

2016: 265,1 Millionen Euro

Gewinn

Konzernjahresüberschuss

2015: 29,1 Millionen Euro

2016: 22,5 Millionen Euro

Eigenkapital

2015: minus 50,4 Millionen Euro

2016: minus 21,9 Millionen Euro

Schulden

Finanzverbindlichkeiten

April 2010: 250 Millionen Euro

2016: 129,6 Millionen Euro

Wertvollste Spieler

Brent Embolo (20 Millionen Euro), Leon Goretzka (18 Millionen Euro), Benedikt Höwedes (18 Millionen Euro)
Quelle: Transfermarkt.de

Tickets

Einzelpreise für Karten: 10 bis 52 Euro

Essen und Trinken

Ein Wasser (0,5 l) kostet: 3,30 Euro

Ein Bier der Marke Veltins (0,5 l) kostet: 4,20 Euro

Eine Bratwurst kostet: 2,70 Euro

Das zeigt nicht nur die unglückliche und völlig aus dem Ruder geratene Debatte um den jüngst entlassenen Trainer Jens Keller. Auf Schalke gibt es Dutzende solcher Geschichten, bei denen sich unabhängige Beobachter an den Kopf fassen: Was für ein Chaos! Verwundern mag es da, dass der Verein trotzdem wieder so gut kickt.

Zufall ist das jedoch nicht. Im modernen Fußball zählen heute drei Dinge: Ein modernes Stadion, eine große Fan-Basis und ein positives Image, das Sponsoren anzieht. All das bietet Schalke. Und es ist gleichzeitig die Basis, um wiederum genügend Geld zu generieren. Denn auf Dauer schwimmen nur die finanziell Starken sportlich oben mit. Vielleicht gelingt es ja nun mit dem neuen Trainer Roberto Di Matteo endlich wieder einmal Deutscher Meister zu werden. Bei seinem Debüt konnten die „Königsblauen“ mit 2:0 gegen Hertha BSC gewinnen.

Mit den Bergleuten, die ihn schufen, verbindet die Knappen dagegen eigentlich nur noch die Erinnerung. Diese Tradition wird zwar immer noch gerne beschworen, hat aber mit dem Mythos Schalke nichts zu tun. Der entstand ganz anders – fern von Chaos, aber mit Tiki-Taka a la Barcelona. Und der Hilfe von Ruhrbaronen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×