Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2006

11:48 Uhr

Fußball Verband

TV-Gelder sollen nach Leistung verteilt werden

Die DFL plant für die kommende Saison eine Neuverteilung der TV-Gelder nach einem Leistungsprinzip. Dabei sollen zum Beispiel 25 Prozent der Einnahmen nach dem jeweils aktuellen Tabellenstand ausgeschüttet werden.

Bei der Verteilung der TV-Gelder im deutschen Profi-Fußball werden in Zukunft härtere Saiten aufgezogen. Die Fernsehgelder sollen nicht mehr zu gleichen Teilen an die Klubs weitergegeben werden, sondern nach einem Leistungsprinzip verteilt werden. Nach dem Abschluss des Vertrages über die Fernsehrechte an der Bundesliga mit dem Unternehmen Arena von 2006 bis 2009 plant die DFL ab der kommenden Saison eine Neuverteilung der TV-Gelder an die Vereine.

Nach Informationen des kicker soll die bislang an alle Klubs in gleicher Höhe gezahlte Garantiesumme wegfallen und die ab der Spielzeit 2006/07 erwarteten 420 Mill. Euro pro Saison ausschließlich nach Tabellenstand ausgeschüttet werden. Zudem soll die Aufteilung in erste und zweite Liga durch eine Rangliste der Klubs von Platz 1 bis 36 ersetzt werden.

Nach kicker-Recherchen soll der deutsche Rekordmeister Bayern München in der kommenden Saison statt wie bisher 16,2 Mill. Euro bis zu 25 Mill. Euro aus dem Bundesliga-TV-Vertrag erzielen können.

Bei dem nun diskutierten Modell, über das der Ligaverbandsvorstand um Präsident Werner Hackmann bis Mitte Januar beraten will, sollen 75 Prozent der Einnahmen nach den Ergebnissen der zurückliegenden drei Jahre ausgeschüttet werden, 25 Prozent errechnen sich nach den aktuellen Platzierungen. Zusätzlich sollen auch die Absteiger aus der zweiten Liga von ihren Platzierungen der vorangegangen drei Jahre profitieren.

Dieser Plan soll garantieren, dass jeder Klub mehr Geld als bisher erhält und ein Abstieg die Vereine nicht an den Rand des Ruins treibt. Zudem hätten sich die Spitzenklubs mit ihrer Forderung nach höheren Einnahmen durchgesetzt. Die Verantwortlichen der Europapokalteilnehmer erheben bereits seit Jahren den Anspruch auf mehr Geld, um im Wettbewerb mit den europäischen Topklubs mithalten zu können.

Der bislang praktizierte Verteilungsschlüssel galt seit dem 1. Juli 2000. Dabei gingen 80 Prozent der Einnahmen (derzeit 302 Mill. Euro) an die erste, 20 Prozent an die zweite Liga. In der Eliteklasse wurde die Hälfte der Erlöse zu gleichen Teilen an die Klubs aufgeteilt. Die andere Hälfte ging gestaffelt nach Leistung an die Vereine. 75 Prozent errechneten sich aus den Platzierungen der vergangenen drei Spielzeiten, 25 Prozent nach den aktuellen Tabellenständen der laufenden Saison. Im "Unterhaus" ging 75 Prozent des Geldes zu gleichen Teilen an die Klubs, 25 Prozent wurde auf Erfolgsbasis abgerechnet.

Die Forderung der Spitzenvereine, auch die Ergebnisse im Europacup und DFB-Pokal bei der Verteilung der Fernsehgelder zu berücksichtigen, will der Ligavorstand aber angeblich nicht berücksichtigen.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×