Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2012

13:21 Uhr

Fußball

Wettskandal schockt Tifosi vor der EM

VonKatharina Kort

Kurz vor der EM zieht der Wettskandal in Italiens Fußball immer weitere Kreise. Die Polizei hat der Nationalmannschaft einen Besuch abgestattet – und sogar Spieler verhaftet. Die Fußballwelt reagiert entsetzt.

Italiens Trainer verurteilt Wettskandal

Video: Italiens Trainer verurteilt Wettskandal

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MailandDie Karikatur auf der ersten Seite des Corriere della Sera gibt dem Begriff „Catenaccio“ (das für das in Italien lange beliebte defensive „Kette“-Spielen steht) eine ganz neue Bedeutung: Dort fotografiert ein Polizist die Fußballmannschaft „Squadra Catenaccio“ vor Gefängniszellen.

Die Razzia war am Montag. Sie kamen wie gewöhnliche Besucher ins Traininglager der Azzurri. Doch dann nahmen die Polizisten den Lazio-Kapitän Stefano Mauri vorübergehend fest. Gleichzeitig durchsuchten sie das Haus des Vereins-Coachs Antonio Conte. Der Vorwurf lautet Sportbetrug.

Sie sollen Spiele manipuliert haben, um mit weiteren Verbündeten aus dem Umfeld der neapolitanischen Mafia - bei illegalen Wetten Geld zu verdienen. Auch gegen den Verteidiger der Nationalmannschaft Domenico Criscito von Zenit St Petersburg und gegen Leonardo Bonucci vom italienischen Meister Juventus Turin wird ermittelt.

Insgesamt sind 19 Spieler gestern landesweit verhaftet worden, darunter auch der Mittelfeldspieler des Zweitligisten Padova Calcio Omar Milanetto.

Fußball-Italien ist in Aufruhr: In den Tageszeitungen ist der Wettskandal das Thema schlechthin. „Wetten: Erdbeben im Fußball“ titelt etwa La Repubblica und kommentiert: „Wenn das Sport sein soll...“ Der Fußball sei nun auch im Nationalteam verrottet und es brauche eine neue Moral und neue Gesichter im Fußball. Auf der ersten Seite schreibt die Il Messagero „Getürkte Spiele: Sturm im Fußball“.

Und die Gazzetta dello Sport, die meist gelesene Tageszeitung will auf ihrer Website von ihren Lesern wissen: "Gefährdet der Wettskandal die EM für die Azzurri von Prandelli?"

Der Fußballskandal kommt anderthalb Wochen vor der Europa-Meisterschaft zu einem äußerst ungünstigen Zeitpunkt. Die Tifosi fühlen sich erinnert an die Zeiten vor der WM in Deutschland 2006, als ebenfalls ein Fußballskandal die italienische Serie A erschütterte und der Traditionsklub Juventus als Strafe abstieg.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

AllesQuatsch

29.05.2012, 14:29 Uhr

also, die la reppublica ist sowas von pietätslos. wie kann man von einem erdbeben sprechen??? haben die italiener hier nicht genug sorgen wegen der reellen gefahren der erdstöße im norden italiens? zum unglück kommt nun das weitere beben von heute dazu.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×