Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2017

14:29 Uhr

Fußball-WM 2022

Katar nimmt Kontrollen der WM-Baustellen sehr ernst

Wegen unmenschlicher Arbeitsbedingungen an den WM-Baustellen musste das Emirat Katar harte Kritik einstecken. Doch die Araber lernen dazu, sagt ein deutscher Gewerkschafter.

Der IG-BAU-Vize will im Sommer nach Katar reisen, um sich über die Arbeitsbedingungen zu erkundigen. dpa

Dietmar Schäfers

Der IG-BAU-Vize will im Sommer nach Katar reisen, um sich über die Arbeitsbedingungen zu erkundigen.

Frankfurt/KatarDas Emirat Katar nimmt die internationalen Baustellenkontrollen zur Fußball-WM 2022 nach Eindruck der Inspekteure sehr ernst. Es gebe nach den ersten Begehungen zwar noch keine Auswertungen, aber doch deutliche Anzeichen, dass der Wüstenstaat die Bedingungen für die Bauarbeiter ernsthaft verbessern wolle, sagte der Vize der Gewerkschaft IG BAU, Dietmar Schäfers.

Nach mehreren Todesfällen auf Baustellen und heftiger Kritik an den Arbeitsbedingungen hat Katar mit dem internationalen Bau-Gewerkschaftsbund BHI unabhängige Kontrollen vereinbart. Erste Inspektionen haben in den vergangenen Wochen stattgefunden.

Katar und der Fußball: Bezahlte Sportbegeisterung in der Wüste

Katar und der Fußball

Bezahlte Sportbegeisterung in der Wüste

Katar erhält den Zuschlag für ein sportliches Großereignis nach dem anderen – auch wegen der angeblich so großen Begeisterung der Einheimischen. Bei genauerem Hinsehen zeigt sich jedoch ein völlig anderes Bild.

Wichtige Verbesserungen seien die nunmehr ausschließlich bargeldlose Lohnzahlung, bilaterale Abkommen Katars beispielsweise mit Indien sowie das Bauprogramm für 100.000 Unterkünfte, sagte Schäfers, der gleichzeitig auch Vize-Vorsitzender des BHI ist. Es gebe allerdings weitere Punkte, die dringend angegangen werden müssten, wie beispielsweise die Möglichkeit, den Arbeitgeber zu wechseln. Hier teile die IG BAU die weiterhin bestehende Kritik der Menschenrechtsorganisation Amnesty International.

„Wir haben noch kein Rundum-Sorglos-Paket, aber es ist ein guter Anfang. Wir wollen weitergehende Vereinbarungen über die WM-Baustellen hinaus und auch mit den ausführenden, häufig europäischen Baufirmen“, sagt Schäfers. Die Arbeiter stammen hingegen meistens aus asiatischen Ländern.

Vor Ort gebe es keine Behinderungen für die Inspekteure, sagte der Gewerkschafter, der im Sommer selbst in Katar sein will. Sie könnten sich frei bewegen, ihre Besuchspunkte auswählen und sowohl mit den Managern als auch mit den Arbeitern frei sprechen. Die Visiten seien auch für den Arbeitsschutz sehr wichtig. „Die Baustelle lügt ja nicht. Wir sehen da sehr viel. Die sichern ja beispielsweise ein Gerüst nicht nur für einen Tag.“

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.02.2017, 17:22 Uhr

"Herr Max Marx08.02.2017, 10:50 Uhr
@ Marc Hofmann
Selten so einen unqualifizierten Unsinn gelesen!!!
Autonomes Fahren ist weit mehr als nur programmieren. Das Programmieren ist in diesem Bereich ein Hilfsjob. Die wahren Macher sind die Bauteileentwickler & Applikateure. Mal informieren ... bevor du Märchen postest."

@Max Marx
ich poste keine Märchen,
sondern nur die Wahrheiten über die grünsozialistische Merkelregierung.
Was wäre ich froh, wenn wir so lupenreine Demokraten wie Putin oder Trump an der macht hätten.
Aber wir haben ja nur einen zaudernden Hosenanzug.
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×