Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2010

13:22 Uhr

Fußball WM

Adrion empfiehlt fünf Spieler für höhere Aufgaben

Rainer Adrion sieht fünf seiner Spieler vor dem Sprung ins A-Team. "Vielleicht springt noch der ein oder andere auf den WM-Zug auf", so der Trainer der deutschen U21-Nationalelf.

Der Trainer der deutschen U21-Nationalmannschaft, Rainer Adrion. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Der Trainer der deutschen U21-Nationalmannschaft, Rainer Adrion. Foto: Bongarts/Getty Images

Der deutschen Nationalmannschaft könnte vor der Weltmeisterschaft in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) noch eine Verjüngungskur ins Haus stehen. U21-Trainer Rainer Adrion sieht fünf seiner Schützlinge auf dem Sprung ins Team von Bundestrainer Joachim Löw.

"Thomas Müller stand bereits vor seinem Debüt, sein Vereinskollege Holger Badstuber wie auch der Schalker Benedikt Höwedes, Mats Hummels vom BVB oder Leverkusens Toni Kroos zeigen in der Bundesliga ihr großes Potenzial. Wer weiß, vielleicht springt noch der eine oder andere auf den WM-Zug auf", sagte Adrion auf der Internetseite des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

"In jedem Spiel muss ein Sieg her"

Im Hinblick auf sein eigenes Team sieht sich Adrion unter Zugzwang. "In jedem Spiel muss ein Sieg her. Wir müssen Island zweimal schlagen, dann haben wir die wichtige Partie bei den Tschechen und schließlich das Heimspiel gegen Nordirland. Jeder Punktverlust kann das Aus bedeuten - daher haben wir nun vier Endspiele", erklärte der 56-Jährige hinsichtlich der schlechten Ausgangsposition in der EM-Qualifikation.

Die deutsche Mannschaft belegt in der Gruppe E vor der Partie am 2. März in Magdeburg gegen Island lediglich den dritten Platz. Dennoch möchte Adrion seinen Kader nicht mit Spielern wie Jerome Boateng, Marko Marin und Mesut Özil, die bereits den Sprung in die Nationalmannschaft geschafft haben, verstärken: "Ein permanentes Wechseln hat keinen Sinn."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×