Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2006

12:50 Uhr

Fußball WM

Deutsche Fans stehen weiter hinter Klinsmann

Weniger als drei Monate vor Beginn der WM in Deutschland haben sich die deutschen Fans in einer Umfrage des Sport-Informations-Dienstes (sid) klar für Jürgen Klinsmann als Bundestrainer ausgesprochen.

Bundestrainer Jürgen Klinsmann kann sich der Rückendeckung der deutschen Fans knapp drei Monate vor Beginn der Weltmeisterschaft in Deutschland sicher sein. In einer repräsentativen Umfrage des Dortmunder Marktforschungsinstituts promit im Auftrag des Sport-Informations-Dienstes (sid) stellten sich 80,2 Prozent der Befragten hinter den Bundestrainer und sprachen sich gegen eine Trennung des 41-Jährigen vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) noch vor der WM-Endrunde (9. Juni bis 9. Juli) aus. Nur neun Prozent forderten eine Beurlaubung Klinsmanns noch vor der Weltmeisterschaft.

Die Arbeit des Welt- und Europameisters als DFB-Chefcoach wird von 5,4 Prozent mit "sehr gut", von 32,8 Prozent mit "gut" und von 27,3 Prozent mit "befriedigend" beurteilt. 9,5 Prozent geben "Klinsi" die Note "ausreichend", 4,6 Prozent "mangelhaft" und 4,2 Prozent "ungenügend".

Weniger als zehn Prozent (9,9) glauben allerdings an einen deutschen WM-Triumph am 9. Juli im Berliner Olympiastadion. 6,3 Prozent erwarten einen deutschen Finaleinzug und dann eine Endspielniederlage. 7,8 Prozent prophezeien indes ein Vorrunden-Aus, 24,0 Prozent einen Achtelfinal-Knockout. Für 28,1 Prozent ist im Viertelfinale für den WM-Gastgeber Endstation, den Einzug ins Semifinale sehen 20,2 Prozent voraus.

Brasilien der Top-Favorit auf Titelgewinn

Der große Favorit auf den WM-Titelgewinn ist weiterhin Rekord-Weltmeister Brasilien (47,2 Prozent) vor Italien (13,4) und Deutschland (9,9). Dann folgen Argentinien (3,2), die Niederlande (2,6), Frankreich (1,8) und England (1,1).

Allerdings sprachen sich in der sid-Umfrage 32,5 Prozent für eine Nominierung des von Klinsmann ausgebooteten Dortmunder Abwehrspielers Christian Wörns in das WM-Aufgebot aus. Für 32,7 Prozent hat der 33-Jährige allerdings nichts im deutschen WM-Kader zu suchen. Defizite haben die Befragten in der deutschen Auswahl trotzdem vor allem in der Abwehr ausgemacht. Für 67,6 Prozent ist die Defensivformation der Klinsmann-Truppe nicht WM-reif. Nur 15,6 Prozent sind davon überzeugt, dass die Abwehr bei der Weltmeisterschaft stabil genug ist.

Auch der Angriff ist bei den Fußball-Interessierte ein Sorgenkind. 48,3 Prozent haben die Befürchtung, dass die Stürmer sich bei der WM-Endrunde nicht entsprechend in Szene setzen können. Nur für 32,1 Prozent ist der deutsche Sturm stark genug. In Bezug auf das Mittelfeld hält sich die Zustimmung (40,5) und die Ablehnung (38,8) ungefähr die Waage.

Mehr als die Hälfte der Befragten (53,0 Prozent) sind von einem Sieg des dreimaligen Welt- und Europameisters im Länderspiel am Mittwoch in Dortmund gegen die USA überzeugt. Nur 15,4 Prozent erwarten eine Niederlage, 28,1 Prozent gehen von einem Unentschieden aus.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×