Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2006

12:19 Uhr

Fußball WM

Klinsmann-Berater Eitel beim DFB unter Vertrag

Jürgen Klinsmann Berater Roland Eitel steht beim Deutschen Fußball-Bund unter Vertrag. "Eitel hat einen projektbezogenen Beratungsvertrag mit dem DFB", bestätigte der Geschätsführende Präsident Dr. Theo Zwanziger.

Dr. Theo Zwanziger, Geschäftsführender Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat gegenüber dem Magazin Sport Bild einen Vertrag mit Jürgen Klinsmanns Berater Roland Eitel bestätigt. "Eitel hat einen projektbezogenen Beratungsvertrag mit dem DFB", sagte Zwanziger und fügte erklärend hinzu: "Das heißt, bestimmte Projekte kommunikativer Art, die im Zuge der Vorbereitung der Nationalmannschaft bis zum Ende der WM eine Rolle spielen, werden von Herrn Eitel konzipiert."

Der ehemalige Sportjournalist, der sich selbst "Statthalter" Klinsmanns in Deutschland nennt, war nach sid-Informationen bereits im August 2004 bei der Verpflichtung von Klinsmann als Bundestrainer beim DFB mit einem Beratervertrag ausgestattet worden, der ihm weitreichende Kompetenzen zusichert.

Eitel verteidigt in der Sport Bild seinen Chef vor allem gegen die massiven Vorwürfe von WM-OK-Chef Franz Beckenbauer, der unter anderem kritisiert hatte, dass Klinsmann den Teamworkshop der 32 WM-Teilnehmer zu Wochenbeginn in Düsseldorf geschwänzt habe. "Jürgen hasst Veranstaltungen, an denen er nur teilnehmen soll, um Präsenz zu zeigen", sagte der 48-Jährige und meinte weiter: "Er ist nur mit Argumenten zu überzeugen und wäre nicht umzustimmen, auch wenn er sich der Konsequenzen bewusst ist."

Eitel räumt Fehler ein

Eitel, der seit 16 Jahren mit Klinsmann befreundet ist, räumt gleichwohl ein, dass es Kommunikations-Defizite gab. Nach der Kritik aus der Bundesliga wegen der Fitnesstests etwa sei Klinsmann in die USA geflogen, obwohl für die Klubs dringender Gesprächsbedarf bestand: "Das war ein Fehler, das haben wir falsch eingeschätzt". Der Medienprofi beschreibt seinen Schützling zudem als "eher misstrauischen Typ. Er will nicht fremdbestimmt sein. Er ist einer der ganz wenigen im Geschäft, die völlig unabhängig von Sponsoren, Geld, Karriereplanung und Medien sind."

Zur Diskussion um eine Vertragsverlängerung Klinsmanns beim DFB über 2006 hinaus sagt Eitel: "Jürgen macht seine Entscheidung nicht nur vom sportlichen Abschneiden, sondern sicherlich auch von den Begleitumständen abhängig. Dazu gehört etwa, ob ihm wieder ein Fotograf auflauert, wenn er in Kalifornien mit seinem Sohn Fußball spielt, oder wie er seine Ideen umsetzen kann."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×