Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2010

12:36 Uhr

Fußball WM

Toni kann noch auf die WM hoffen

Luca Toni kann nach seinem Wechsel zum AS Rom weiter von einer WM-Teilnahme in Südafrika träumen. Italiens Nationaltrainer Marcello Lippi hat den Stürmer noch auf dem Zettel.

Die WM noch im Blickfeld: Luca Toni. Foto: AFP SID

Die WM noch im Blickfeld: Luca Toni. Foto: AFP

Der italienische Fußball-Nationaltrainer Marcello Lippi hält die Tür für eine Rückkehr von Luca Toni in die Squadra Azzurra offen. "Ich bin froh, dass er nach Italien zurückgekehrt ist. Beim AS Rom kann er regelmäßig spielen. Er hat sechs Monate Zeit, um zu zeigen, was er kann", sagte der Weltmeister-Coach im Interview mit der römischen Tageszeitung Il Messaggero.

Gelegenheit dazu bekommt der vom deutschen Rekordmeister Bayern München ausgeliehene Stürmer bereits am Samstag in der Serie A im Spiel gegen Chievo Verona, in dem er sein Startelf-Debüt bei den Römern geben wird. Dies bestätigte Trainer Claudio Ranieri am Freitag.

Unglückliches Debüt für die Roma

Toni hatte am Mittwoch eine äußerst unglückliche Premiere beim AS Rom gefeiert. Beim 2:2 (0:0) seines Teams gegen Cagliari Calcio wurde der Weltmeister erst in der 80. Minute für Mirko Vucinic eingewechselt. Mit dem ehemaligen Bundesliga-Torschützenkönig auf dem Platz verspielten die Römer eine 2:0-Führung.

Seit seiner offiziellen Vorstellung absolviert Toni freiwillig Zusatztraining, um seine Form zu verbessern. "Mein letztes Spiel habe ich im November gehabt. Nach den Problemen mit Bayern-Trainer Louis van Gaal bin ich aus dem Kader geflogen, doch ich habe weiterhin trainiert. Ich fühle mich physisch fit. Doch das Training ist eine Sache, das Spiel eine andere", sagte Toni.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×