Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2009

10:16 Uhr

Fußball WM

WM-Endrunde 2014 wird in zwölf Stadien gespielt

Die WM-Endrunde 2014 in Brasilien kann in zwölf Stadien ausgespielt werden. Fifa-Präsident Joseph S. Blatter erteilte dem brasilianischen Verband die entsprechende Erlaubnis.

Fifa-Präsident Joseph S. Blatter bei seinem Besuch in Brasilien. Foto: AFP SID

Fifa-Präsident Joseph S. Blatter bei seinem Besuch in Brasilien. Foto: AFP

Bei einem Kurzbesuch in Brasilien bekam der südamerikanische Ausrichter der Fußball-WM-Endrunde 2014 vom Weltverband Fifa die erhoffte Zusage für zwölf Stadien. "Dieses Land ist ein Subkontinent, deshalb teilen wir die WM unter zwölf Städten auf", erklärte Fifa-Präsident Joseph S. Blatter am Rande eines Empfangs der Landesregierung Sao Paulos.

Bereits ab Freitag wird eine Fifa-Kommission die noch im Rennen verbliebenen 17 Kandidaten inspizieren, nachdem die Küstenstadt Maceio wegen nicht vorgelegter Dokumente aus dem Bewerberkreis ausgeschlossen wurde. Die Benennung der Spielstätten ist für März vorgesehen.

"Die Fifa verpflichtet sich, hart zu arbeiten, um der WM 2014 eine Entwicklung zu geben, wie es ein Land wie Brasilien verdient", verkündete Blatter, der sich am Donnerstag noch mit Staatspräsident Luiz Inacio Lula da Silva traf.

Als Kandidaten bewerben sich: Sao Paulo, Porto Alegre, Florianopolis, Curitiba, Rio de Janeiro, Belo Horizonte, Brasilia, Goiania, Campo Grande, Cuiaba, Rio Branco, Manaus, Belem, Salvador, Recife, Natal und Fortaleza.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×