Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2010

16:13 Uhr

Fußball WM

WM-Prämien erst ab Viertelfinale

Für die deutsche Nationalelf wird es wahrscheinlich erst mit dem Erreichen des Viertelfinales in Südafrika eine WM-Prämie geben. DFB-Präsident Zwanziger spricht sich für den Bonus aus.

Engagierter Kapitän: Michael Ballack. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Engagierter Kapitän: Michael Ballack. Foto: Bongarts/Getty Images

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft erhält bei der WM 2010 in Südafrika voraussichtlich erneut erst ab dem Erreichen des Viertelfinales eine Prämie. "Grundsätzlich bin ich ein Freund der leistungsbezogenen Bezahlung", sagte DFB-Präsident Theo Zwanziger der Bild am Sonntag.

Das Überstehen der Vorrunde und der Einzug ins Achtelfinale wird den Nationalspielern dagegen wie bei der WM 2006 in Deutschland keine zusätzlichen Einnahmen bescheren. Auch bei der EM 2008 in Österreich und der Schweiz erhielt die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit dem Einzug ins Viertelfinale gegen Portugal ihre erste Prämie.

"Grundsätzlich müssen wir abwarten"

"So eine Regelung könnte ich mir auch für die WM vorstellen. Grundsätzlich müssen wir abwarten, was die Fifa den teilnehmenden Nationen zahlt. Auch davon sind unsere Prämien abhängig", sagte Zwanziger, der eine Kürzung der Prämien allerdings nicht bestätigen wollte. Bei der WM 2006 hätte es für den Titel die Rekordsumme von 300 000 Euro gegeben, bei der Euro 2008 hätten die Nationalspieler für einen Finalsieg 250 000 Euro erhalten.

DFB-Kapitän Ballack verhandelt

Der Spielerrat um DFB-Kapitän Michael Ballack verhandelt im Zuge des Länderspiels gegen Argentinien in München am 3. März die WM-Prämien. Ziel ist es, für den Gewinn des vierten WM-Titels erneut eine Prämie von 300 000 Euro auszuhandeln.

Bereits im Jahr 2006 war die Titel-Prämie die mit Abstand höchste Summe in der DFB-Historie. Zum Vergleich: Die Helden von Bern erhielten für den WM-Titel 1954 umgerechnet 1 250 Euro plus ein Fernsehgerät. 1974 gab es für Franz Beckenbauer 30 000 Euro plus ein Käfer Cabrio. 1990 waren 65 000 Euro ausgelobt. Vor acht Jahren hätte das DFB-Team für einen Erfolg in Südkorea und Japan 92 000 Euro erhalten.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×