Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2014

12:41 Uhr

Gefährliche Kopfbälle

Sammelklage gegen die Fifa

Das kommt davon, wenn sich die USA auf einmal für Fußball interessieren: Eine Eltern-Initiative will den Fußball-Weltverband Fifa wegen Gehirnerschütterungen verklagen. Er soll die Anzahl der Kopfbälle limitieren.

Zu viel Bälle auf den Kopf gekriegt? Eine US-Initiative warnt vor bleibenden Schäden nach Kopfbällen. dpa

Zu viel Bälle auf den Kopf gekriegt? Eine US-Initiative warnt vor bleibenden Schäden nach Kopfbällen.

LeipzigWeil Kopfbälle gesundheitsgefährdend sein sollen, klagt eine Eltern-Initiative in den USA gegen den Fußball-Weltverband FIFA und einige US-Verbände. Wie die britische BBC am Donnerstag berichtet, reichte eine Gruppe junger Fußballer und deren Eltern eine Sammelklage wegen der nach ihrer Ansicht gesundheitsgefährdenden Technik ein. Die Sportgremien würden bislang „nachlässig und fahrlässig“ mit dem Schutz junger Spieler umgehen, heißt es in der Klageschrift.

Die FIFA solle neue Sicherheitsregeln schaffen, um Nachwuchskicker besser abzusichern. So soll die Anzahl der Kopfbälle limitiert werden. Denn vor allem das Kopfballspiel sei für junge Fußballer gesundheitsgefährdend, da ihre Nackenmuskulatur noch nicht stark genug ausgebildet sei, um die einwirkenden Kräfte des Balles auf den Kopf abzufedern. Besonders Gehirnerschütterungen würden drohen. Die Initiative regt unter anderem ein wissenschaftliches Überwachungsprogramm an, das die Gesundheitsschäden eines zu intensiven Kopfballspiels untersuchen soll.

Kein Duell gegen Blatter: Platini verzichtet auf Kandidatur als Fifa-Präsident

Kein Duell gegen Blatter

Platini verzichtet auf Kandidatur als Fifa-Präsident

Uefa-Präsident Michel Platini verzichtet im kommenden Jahr auf eine Kampfkandidatur gegen Sepp Blatter bei der Wahl des Fifa-Chefs. Damit geht Platini einer wahrscheinlichen Niederlage aus dem Weg.

FIFA-Sprecherin Delia Fischer äußerte sich nicht zu der Klage mit der Begründung, dass sie ihr noch nicht vorliege. „Die Vermeidung und Behandlung von Kopfverletzungen genießt bei der FIFA aber hohe Priorität“, sagte Fischer der Agentur Bloomberg.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×