Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2014

12:05 Uhr

Gegen Rechtsextremismus

DFB entschuldigt sich für Banner-Abdeckung

Der DFB hat die Abdeckung eines antifaschistischen Banners im Stadion des FC St. Pauli als Fehler bezeichnet. Als Teil der DFB-„Neutralisierung“ war der Schriftzug „Kein Fußball den Faschisten“ verdeckt worden.

„Kein Fußball den Faschisten“ liest das komplette Banner am Millerntor. Beim DFB-Training war nur noch „Kein Fußball“ zu lesen. dpa

„Kein Fußball den Faschisten“ liest das komplette Banner am Millerntor. Beim DFB-Training war nur noch „Kein Fußball“ zu lesen.

HamburgDer Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat sich laut dem FC St. Pauli beim Zweitligisten für das teilweise Abdecken eines antifaschistischen Banners beim Training der Nationalmannschaft entschuldigt. In einem Schreiben von Präsident Wolfgang Niersbach habe der Verband dies „als Fehler eingestanden“, teilten die Hamburger auf ihrer Internetseite mit. „Wir treten ein gegen jede Form von Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus oder Homophobie und machen dies deutlich - wie in vorbildlicher Art und Weise immer wieder auch Ihr Verein und Ihre Fanszene“, zitierte St. Pauli den DFB-Chef.

Beim Abschlusstraining im Stadion am Millerntor war das fest installierte Banner „Kein Fußball den Faschisten“ teilweise mit einer grünen Plane abgedeckt worden, so dass am Montagabend nur „Kein Fußball“ zu lesen war. Das hatte für viel Unverständnis und einen Proteststurm im Internet gesorgt.

Vor dem Länderspiel: Shitstorm gegen den DFB wegen abgedecktem Banner

Vor dem Länderspiel

Shitstorm gegen den DFB wegen abgedecktem Banner

Kurz vor dem Länderspiel der Nationalelf gegen Polen, tobt ein Aufstand der Fans gegen den DFB. Schuld ist die „Neutralisierung“ des Millerntor-Stadions und damit verbundene Abdeckung eine Anti-Faschismus-Plakats hat.

Der DFB spreche sich „gegen jede Form von Diskriminierung, Rassismus und Faschismus“ aus, sagte Nationalmannschafts-Sprecher Jens Grittner danach. Es gebe eine Stadion-Muster-Ordnung, die eine „Neutralisierung“ vorsehe, so dass jedes Stadion frei von Werbung und politischen Bekundungen sein müsse.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×