Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.12.2013

12:40 Uhr

Geldwäsche?

Barca nimmt Messis Vater in Schutz

Einen „Angriff auf die Ehrenhaftigkeit” nennt ein Sprecher des FC Barcelona die Anschuldigungen gegen den Vater des Weltfußballers Lionel Messi. Dieser musste bereits vor Gericht erscheinen.

Jorge Horacio Messi im September zum Prozessauftakt in Madrid. ap

Jorge Horacio Messi im September zum Prozessauftakt in Madrid.

BarcelonaDer FC Barcelona hat den Vater von Fußballstar Lionel Messi gegen Verdächtigungen in Schutz genommen, möglicherweise in eine Affäre um Geldwäsche verwickelt zu sein. „Solche Behauptungen bedeuten einen Angriff auf die Ehrenhaftigkeit“, sagte der Sprecher des spanischen Fußballmeisters, Toni Freixa. Die Madrider Zeitung „El Mundo“ hatte berichtet, gegen den Vater des Barça-Torjägers, Jorge Messi, werde wegen des Verdachts ermittelt, in die Geldwäsche von Finanzmitteln aus dem Drogenhandel verwickelt gewesen zu sein.

„Wir begrüßen, dass das spanische Innenministerium diese Behauptung sofort dementiert hat“, sagte Freixa nach Medienberichten vom Dienstag. Aus Polizeikreisen verlautete dazu, dass die Ermittlungen sich gegen Banden von Drogenschmugglern richteten, die im Verdacht stünden, Wohltätigkeitsspiele zur Geldwäsche missbraucht zu haben. An den Spielen „Messis Freunde gegen den Rest der Welt“ hatten im Sommer 2012 in Lateinamerika neben dem Argentinier mehrere Barça-Profis teilgenommen.

Messis Management dementierte ebenfalls die Verdächtigungen gegen den Vater des Fußballers. „Jorge Messi hatte mit der Sache nie etwas zu tun“, betonte das Leo Messi Management (LMM) in einem Kommuniqué. „Gegen ihn wird nicht ermittelt, er wurde zu keiner Vernehmung vorgeladen und steht schon gar nicht unter Verdacht.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×