Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2013

11:55 Uhr

Götze-Reaktionen

Borussia-Fans lassen ihren Frust im Netz aus

VonJonas Jansen

Der Sensationswechsel ist perfekt: Mario Götze wechselt für 37 Millionen Euro zu Bayern München. Enttäuschte Dortmund-Anhänger machen ihrem Ärger Luft - die Verärgerung über den Meister aus München wächst.

Die beiden teuersten Bundesliga-Transfers bald vereint: Mario Götze und Javi Martinez. dpa

Die beiden teuersten Bundesliga-Transfers bald vereint: Mario Götze und Javi Martinez.

DüsseldorfMario Götze ist am Ende doch mehr Gottesbild als Gott. Der geliebte und gelobte Götze wechselt zum Saisonende nach München. Der FC Bayern hat den Spieler aus seinem Vertrag für 37 Millionen Euro herausgekauft. Götze ist damit der zweitteuerste Transfer der Bundesliga. Eigentlich hätte Götze bis 2016 in Dortmund spielen sollen. Die Fans sind geschockt: Ihr Mario hatte sich schließlich immer so wohl gefühlt in Dortmund. Und das auch immer wieder gesagt.

Fußball ist emotional. Die Liebe zum Verein ist für manche Menschen größer als für die eigene Familie. Und dass Götze zum verhassten Konkurrenten wechselt, ist für die Fans eine Provokation. Auf seiner offiziellen Facebookseite rauschen sekündlich neue Nachrichten durch. Die meisten triefen vor Verachtung und Hass gegen den 20 Jahre alten Nationalspieler. Viele Fans zeigen sich auch einfach enttäuscht. So schreibt Marcel Quentin: „Ich hoffe, Klopp streicht dich aus dem Kader ... Wie kann man nur erst solch Liebeserklärungen an den BVB verteilen und dann zu Bayern wechseln?“.

Sascha Krüger will die Endgültigkeit des Wechsels wohl noch nicht wahrhaben. Er fleht beinahe: „Mario Junge, warum ausgerechnet zu den Bauern, wo Du in Dortmund alles hast, Deinen Kumpel Reus, CL-Aussichten für mehrere Jahre & wohl die beste Mannschaft überhaupt. Dazu noch Deine Familie. In Dortmund bist Du einfach gesetzt & eine klasse Spielfigur mit Charme & Witz, dazu das Talent was noch lange nicht am Ende der Entwicklung ist. Bleib bei unserem BVB. Echte Liebe.“

Jonas Baudermann ist so wütend, dass er glatt auf Satzzeichen und Groß- und Kleinschreibung verzichtet: „vor einer woche noch sagen bvb geiler verein ich könnt hier in rente gehn und jetzt wechsel zu den bayern schäm dich mario du hast jeden bvb fan enttäuscht.“

Inzwischen mischen sich auch die ersten verständnisvollen Kommentare zwischen die Wutnachrichten. So merkt Andreas Zech an, dass es doch klar sei, dass Götze irgendwann zu Bayern gehe, weil er sich dort am besten weiterentwickeln könnte und mit seinem Potential auch gesetzt sei. Ronny Keil spricht dem jungen Fußballer sogar warme Worte zu: „Nimm dir die Aggressionen der Fans nicht zu hart zu Herzen. Viele hätten das gleiche getan und es verändert dich nicht wer du als Mensch bist. Ich bin mir sicher du hast dir das gut überlegt. Viel Erfolg Mario!“ Inzwischen kann man keine eigenen Kommentare mehr auf der Seite hinterlassen, ältere Kommentare sind nicht mehr sichtbar.

Sowohl Bayern als auch Dortmund spielen in dieser Woche im Halbfinale der Champions League. Da kommt der Wechsel Götzes für die Stimmung in der Mannschaft denkbar ungünstig. Das findet auch Uwe Viehmann, der sich über den Zeitpunkt der Berichterstattung ärgert. Die Nachricht war zuerst von der Bild verbreitet und später von Vereinsseite bestätigt worden.

Dass der Transfer auch gut von den Eskapaden um Uli Hoeneß ablenkt, findet auch Teresa Bücker:

Und der Ruhrpoet prophezeit mit Blick auf die Fragenverbots-Pressekonferenz der Bayern:

Klar ist, Bayern wird dadurch stärker. Sie kaufen einen Top-Spieler von der Konkurrenz weg. Oder wie es der Geist des ersten Köbes ausdrückt:

Doch das Internet wäre nicht das Internet, wenn solche Nachrichten nicht schnell humoristisch verarbeitet werden. Ob mit Fußballbezug:

Oder gerne auch mit Kir Royal:

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Slowhand

23.04.2013, 13:11 Uhr

Wenn man bei den Bayern als "Bankdrücker" genau so viel verdient, wie in Dortmund als Spieler, dann würde ich auch zu den Bayern wechseln.
Gomez, Pizarro und Robben lassen grüßen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×