Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2015

14:46 Uhr

Guardiola lässt Zukunft bei Bayern offen

„Bin nicht überzeugt, dass ich der Richtige bin“

Der FC Bayern würde nur allzu gerne mit Coach Pep Guardiola verlängern. Doch der Spanier lässt sich weiterhin Zeit. Offenbar sieht sich der Trainer selbst als die beste Lösung für den Münchner Trainerstuhl.

Die Bayern-Bosse hatten zuletzt immer wieder betont, den Vertrag von Guardiola nur allzu gerne verlängern zu wollen. dpa

Guardiola (links) und Rummenigge

Die Bayern-Bosse hatten zuletzt immer wieder betont, den Vertrag von Guardiola nur allzu gerne verlängern zu wollen.

MünchenStar-Trainer Pep Guardiola hält sich eine mögliche Zukunft beim FC Bayern über 2016 hinaus weiter offen. „Ich habe mich noch nicht entschieden“, sagte der Spanier am Freitag. Er ließ aber zugleich durchblicken, dass er sich selbst mittelfristig nicht als Optimallösung auf dem Münchner Trainerstuhl sieht. „Ich bin nicht komplett überzeugt, dass ich der Richtige bin für diesen Verein“, sagte der Coach mit Blick auf künftige Spielzeiten. Guardiola betonte, er werde „nie zu einem Problem“ für die Bayern, falls in absehbarer Zeit sportlich kritischere Phasen folgen sollten.

Allerdings widersprach Guardiola Meldungen, wonach andere Topclubs bereits an ihn herangetreten seien, um ihn kommenden Sommer vom deutschen Fußball-Rekordchampion aus München wegzulocken. „Ich habe kein Angebot von einem anderen Verein der Welt bekommen“, meinte er am Tag vor dem Supercup gegen den VfL Wolfsburg.

Mediensicht: Wie Guardiola Bayern-Trainer wurde

26./27. Juli 2011

Beim Vorbereitungsturnier des FC Bayern in München tritt auch der FC Barcelona an: Dessen Trainer Pep Guardiola signalisiert sein Interesse, eines Tages den FC Bayern zu trainieren - und er hinterlässt den Verantwortlichen seine Telefonnummer. Von Jupp Heynckes lässt er sich das Trainingsgelände zeigen.

18. Juni 2012

Das erste Gerücht kommt auf. Laut Medieninformationen hatte sich Bayerns damaliger Sportdirektor Christian Nerlinger bereits beim spanischen Pokalfinale am 25. Mai mit Guardiolas Bruder und Berater Pere getroffen.

21. Juni 2012

Pep Guardiola dementiert Berichte über Verhandlungen und erklärt: "Ich habe mit keinem Verein gesprochen, und ich bin nicht bereit, mich jetzt zu binden."

10. Dezember 2012

Erneute Gerüchte über eine Verpflichtung Guardiolas. "Erst reden wir 2013 mit Heynckes", sagt der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge daraufhin.

7. Januar 2013

Im Rahmen der FIFA-Gala in Zürich reagiert Guardiola ausweichend auf die Frage nach einem Engagement in München: „Es wäre respektlos, wenn ich zu einem Verein, der aktuell einen Trainer beschäftigt, konkret etwas sagen würde.“ Allerdings bestätigt der Spanier auch seine Rückkehr auf die Trainerbank im Sommer.

15. Januar 2013

Nach Informationen von Sky Italia soll Guardiola eine Entscheidung zugunsten der Bayern getroffen haben. Rummenigge will die Meldung nicht kommentieren: „Ich kann dazu nur sagen, dass wir die gesamte Situation immer sehr souverän gehandhabt haben.“

16. Januar 2013

Um 16:48 Uhr bestätigt der FC Bayern die Mediengerüchte, dass der 41 Jahre alte Guardiola einen Vertrag bis 2016 unterschrieben hat und die Nachfolge von Jupp Heynckes antreten wird.

24. Juni 2013

Guardiola wird sich ab 12.00 Uhr bei einer Pressekonferenz in der Allianz-Arena erstmals als Trainer des FC Bayern zu Wort melden.

26. Juni 2013

Erstes Training unter Guardiola in der Allianz-Arena. 25.000 Fans werden zur öffentlichen Einheit erwartet.

29. Juni 2013

Erster lockerer Test unter Guardiola: das „Traumspiel 2013“ gegen den Fanclub Wildenau.

Wann er eine Entscheidung treffen will, ließ er offen. „Aber drei Jahre sind eine lange Zeit.“ Ob er verlängere, hänge von vielen Faktoren ab. „Ich habe mein Bestes getan, tue mein Bestes und werde mein Bestes tun“, meinte Guardiola mit Blick auf seinen Job bei den Bayern. Er müsse akzeptieren, dass der Verein womöglich „nicht zufrieden“ sei mit diesem Spiel auf Zeit.

Die Bayern-Bosse hatten zuletzt immer wieder betont, den Vertrag von Guardiola nur allzu gerne verlängern zu wollen. „Wir haben Zeit, um zu sprechen“, meinte der Coach dazu und stellte klar: „Ich bin dankbar, hier sein zu dürfen.“

Beim Supercup in Wolfsburg rechnet Guardiola mit der Rückkehr des zuletzt angeschlagenen Arjen Robben in die Mannschaft. Fehlen werden weiter die verletzten Holger Badstuber, Dante, Javi Martínez, Jan Kirchhoff und Franck Ribéry. Ob Neuzugang Arturo Vidal wie erwartet im Kader steht, wollte Guardiola zunächst nicht kommentieren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×