Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2015

14:39 Uhr

Guardiola vor Supercup

„Wolfsburg ist ein großer Gegner“

Für einige Fußball-Fans ist es nur ein Titelchen, doch die Beteiligten nehmen den Supercup ernst. Bayern-Trainer Pep Guardiola kann sich eine dritte Niederlage in Serie nicht leisten.

Schickt Trainer Pep Guardiola seine Superstars aufs Spielfeld? dpa

Training FC Bayern München

Schickt Trainer Pep Guardiola seine Superstars aufs Spielfeld?

Wolfsburg, MünchenFür Pep Guardiola geht es nach zwei Niederlagen ums Prestige, und auch für Klaus Allofs ist der Supercup mehr als nur eine Standortbestimmung. Zwei Wochen vor dem Bundesligastart kämpfen Bayern München und der VfL Wolfsburg am Samstag (20.30 Uhr/ZDF/Sky) um den ersten offiziellen Titel der neuen Fußball-Saison. „Dieser Pokal fehlt uns noch. Es wäre schön, wenn wir die Vitrine auffüllen könnten“, sagte VfL-Manager Allofs vor dem Kräftemessen der beiden Top-Teams des Vorjahres.

„Für mich ist das ein großer Titel, und Wolfsburg ist ein großer Gegner“, sagte Bayern-Trainer Guardiola am Freitag. „Es ist ein Nachteil, dass wir in Wolfsburg spielen“, fügte er hinzu. Nach den beiden Supercup-Pleiten gegen Dortmund 2013 und 2014 wäre eine dritte Schlappe ein schwarzer Fleck in seiner Vita. Auch die deftige 1:4-Schlappe Ende Januar beim Rückrundenstart in Wolfsburg hat der Katalane nicht vergessen.

Die Bayern-Trainer seit der Jahrtausendwende

Ottmar Hitzfeld

Juli 1998 - Juni 2004, Februar 2007 - Juni 2008: Der Schweizer holte mit Borussia Dortmund zwei Meisterschaften, gewann Champions League und Weltpokal – und wechselte dann zu Bayern München, wo er noch erfolgreicher wurde: Neben Champions League und Weltpokal gewannen die Bayern unter Hitzfeld viermal die deutsche Meisterschaft und zweimal den DFB-Pokal.

Felix Magath

Juli 2004 - Januar 2007: Als erster deutscher Verein gelang dem FC Bayern unter Felix Magath die Wiederholung des Doubles aus Meisterschaft und DFB-Pokal. Nach einem enttäuschenden halben Jahr darauf und dem Abgang von Michael Ballack wurde er entlassen und noch einmal durch Ottmar Hitzfeld ersetz.

Jürgen Klinsmann

Juli 2008 - April 2009: Die Verpflichtung des ehemaligen Bundestrainers war wohl das größte Missverständnis in der jüngeren Vereinsgeschichte. Spätestens nach einer Demütigung durch den FC Barcelona musste Klinsmann den Hut nehmen.

Louis van Gaal

Juli 2009 - April 2011: Der Niederländer wurde für seinen autoritären Führungsstil kritisiert und für seinen Enthusiasmus als „Feierbiest“ geliebt: Er gewann zweimal die Meisterschaft und den DFB-Pokal und gelangte mit seinem Team ins Endspiel der Königsklasse. Doch richtig warm wurden die Funktionäre mit ihm nie. Dortmund gewann 2011 die Meisterschaft und van Gaal musste gehen.

Andries Jonker

April 2011 - Juni 2011: Der Niederländer war nach van Gaals Weggang als Interimstrainer tätig.

Jupp Heynckes

April 2009 - Juni 2009, Juli 2011 - Juni 2013: Das Gladbacher Urgestein übernahm für kurze Zeit nach dem Rauswurf von Jürgen Klinsmann und kehrte 2011 noch einmal zurück um den größten Erfolg der Vereinsgeschichte, das Triple, zu holen.

Pep Guardiola

Seit Juli 2013: Die Verpflichtung des ersten spanischen Trainers in der Bundesliga war eine riesige Sensation. Mit dem FC Barcelona gewann er in vier Jahren 14 Titel. Mit dem FC Bayern hat er bis heute kein einziges Bundesligaspiel verloren.

„Ich habe aus diesem Spiel gelernt, hoffentlich“, betonte Guardiola. Beide Teams sind mit außergewöhnlichen Spielern gespickt, doch der Einsatz ihrer Superstars im Supercup ist fraglich. Bei Pokalsieger Wolfsburg droht Kevin De Bruyne auszufallen.

Der frisch gekürte Fußballer des Jahres, dessen Zukunft beim VfL trotz eines Vertrages bis 2019 unklar ist, leidet an Rückenproblemen. Bei Meister Bayern ist der Fokus auf Arturo Vidal gerichtet. Ob der 37-Millionen-Zugang von Juventus Turin nach vier Tagen Training mit seinen neuen Kollegen eingesetzt wird, ließ der Guardiola offen.

„Wir haben einen guten Spieler mit einer großen Erfahrung und großen Qualität bekommen. Er wird uns helfen mit seinem Charakter und seiner Persönlichkeit. Aber wir können nicht nur mit Vidal gewinnen“, erklärte der Trainer. Etwas überraschend könnte der zuletzt angeschlagene Flügelspieler Arjen Robben ins Team rücken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×