Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2012

23:20 Uhr

Historischer Sieg

BVB entzaubert die Königlichen

Borussia Dortmund hat die Fußball-Künstler von Real Madrid entzaubert. In einem packenden und intensiven Spiel brillierten die Schwarz-Gelben phasenweise und retteten die Führung über die Zeit.

Trainer Jürgen Klopp zufrieden

BVB bezwingt Real Madrid

Trainer Jürgen Klopp zufrieden: BVB bezwingt Real Madrid

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DortmundBorussia Dortmund hat sich Respekt verschafft in Europa. Das 2:1 gegen Real Madrid war die beste Leistung des deutschen Fußball-Meisters seit Jahren in der Champions League. Die Chancen auf die nächste Runde in der Giganten-Gruppe sind jetzt riesig.

Borussia Dortmund hat in der Giganten-Gruppe der Champions League Kurs auf das Achtelfinale genommen. Mit dem hoch verdienten 2:1 (1:1) gegen Real Madrid legte der schwach in die Bundesliga gestartete deutsche Fußball-Meister seine internationale Reifeprüfung ab.

Robert Lewandowski (36.) und Marcel Schmelzer (64.) schossen in einem begeisternden Spiel gegen Spaniens Rekordchampion die Treffer zum BVB-Sieg und ließen die 1:2-Schmach gegen Schalke 04 vier Tage zuvor vergessen. Gegen die phasenweise wie entfesselt aufspielenden Gastgeber war der fünfte Champions-League-Treffer von Cristiano Ronaldo (38.) nach Traum-Zuspiel von Mesut Özil zu wenig für die Königlichen. Mit dem Erfolg vor 65 829 Zuschauern übernahm der BVB zugleich die Tabellenführung nach drei Spieltagen in der Gruppe D mit sieben Punkten vor Real (6 Zähler).


„Das war ein sensationeller Champions-League-Abend, wie man sich ihn in den kühnsten Träumen nicht schöner vorstellen könnte. Das war eine couragierte Vorstellung meiner Mannschaft“, meinte Dortmunds glückseliger Trainer Jürgen Klopp, der Real eine „Mörder-Qualität“ attestierte.

„Das glücklichere Team hat gewonnen“, sagte sein Real-Kollege Jose Mourinho. „Dortmunds Sieg ist verdient, aber auch wir hätten den Sieg verdient gehabt.“ Torschütze Schmelzer war es egal, ob der Erfolg verdient oder nicht verdient war: „Ich glaube, ich werde heute Nacht nicht schlafen können.“

Madrids Niederlage passte in die schwache Europapokal-Bilanz von Real in Deutschland: Bei nun 24 Auftritten in Deutschland blieb es nur bei einem Sieg. Bitter für die Spanier: Der für sie so wichtige DFB-Nationalspieler Sami Khedira musste mit einer Verletzung am linken Oberschenkel schon nach 20 Minuten raus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×