Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2014

10:54 Uhr

Historischer Sieg

Volkswagen krönt Investment im Frauenfußball

VonVictor Fritzen

Der VfL Wolfsburg hat in einem mitreißenden Spiel den Champions-League-Titel verteidigt. Das ist auch ein großer Erfolg für den Autohersteller VW. Doch die kräftigen Finanzspritzen für die Fußballerinnen sorgen für Neid.

LissabonDie Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben als erste deutsche Mannschaft ihren Titel in der Champions League verteidigt. Ein Jahr nach dem überraschenden Erfolg gegen Olympique Lyon in London gewannen die Norddeutschen am Donnerstagabend in Lissabon gegen den schwedischen Club Tyresö FF dank einer großen Energieleistung nach der Pause mit 4:3 (0:2) und wiederholten ihren Coup aus dem Vorjahr.

Vor mehr als 8000 Zuschauern im Estádio do Restelo waren die Schwedinnen durch Marta (28. Minute) und Verónica Boquete (30.) vor der Pause in Führung gegangen. Doch nach dem Seitenwechsel sorgten Alexandra Popp (47.), Fußballerin des Jahres Martina Müller (53.), das eingewechselte Geburtstagskind Verena Faißt (68.) und erneut Müller (80.) für die Wende. Die Brasilianerin Marta hatte den Außenseiter in der 56. Minute noch einmal in Führung gebracht.

„Die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit sensationell gespielt, und ich bin richtig stolz auf sie“, schwärmte Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann nach dem schweißtreibenden Endspiel. „Das ist der Charakter der Mannschaft. Wir haben in der Halbzeit wohl die richtigen Worte gefunden: Das ist schließlich ein Champions-League-Finale - und das kann's doch noch nicht sein.“

Frauenfußball: Fakten zum VfL Wolfsburg

Der Verein

Der VfL Wolfsburg ist derzeit die führende Frauenfußballmannschaft im Lande. Im Kader sind 26 Spielerinnen.

Quelle: dpa

Strategie

Nach der Frauen-WM 2011 in Deutschland, als prallgefüllte Stadien das schlummernde Potenzial der Sportart hierzulande enthüllten, brachte der gezielte Einkauf von Nationalspielerinnen wie Lena Goeßling und Nadine Keßler in Verbindung mit der ohnehin vorhandenen professionellen VfL-Infrastruktur erste Erfolge.

Finanzierung

Über das Geld, das hinter dieser Entwicklung steckt, spricht beim Verein niemand. Neben dem 1. FFC Frankfurt, der als reiner Frauenfußball-Klub mit einem Etat von 1,8 Millionen Euro als Branchenführer der Liga gilt, braucht sich der Werksklub mit mittlerweile über 20 Sponsoren aber sicher nicht zu verstecken.

Stadion

Ein neues Stadion wird derzeit gebaut. Das Schmuckkästchen mit Platz für 5200 Zuschauer teilen sich die Frauen ab der kommenden Spielzeit mit der U23. Ausgeschöpft sei das Potenzial, zum Beispiel bei den Zuschauerzahlen, aber noch lange nicht, schätzt die Vereinsführung.

Erste Erfolge

Als Vizemeister löste der Klub 2012 erstmals das Ticket für die Champions League, um in der Folgesaison mit dem Triple alle Erwartungen zu übertreffen.

Aktuelle Saison

Das Triple wurde durch das frühe Aus im DFB-Pokal zwar nicht verteidigt, doch in der Meisterschaft liegt Wolfsburg drei Spiele vor Schluss als Dritter mit einem Zähler Rückstand auf Frankfurt und Potsdam noch im Rennen. Und auf der Schlussgeraden wäre die Rückkehr des Henkelpotts in die Autostadt sicher kein schlechter Antrieb.

Auch Wolfgang Niersbach war total begeistert. „Das war in der zweiten Halbzeit eine überragende und sensationelle Leistung“, meinte der DFB-Präsident und betonte: „Das war Super-Werbung für den Frauenfußball im Allgemeinen und für den deutschen Frauenfußball im Speziellen.“

Wie das Männerteam, das sich dank millionenschwerer Investitionen in der Bundesliga etabliert hat, werden auch die Fußballerinnen vom Volkswagen-Konzern gesponsert, der die VfL Wolfsburg Fußball GmbH als hundertprozentige Tochtergesellschaft trägt. Der benachbarte Autobauer ist der größte Geldgeber, hinzu kommen mehr als 20 weitere kleinere Partner. 

Die GmbH hat insbesondere in den vergangenen vier Jahren ihre Bemühungen intensiviert, neben den Männern auch eine Frauenmannschaft in die Spitze der höchsten deutschen Spielklasse zu führen. Mit Erfolg: 2013 feierte die Mannschaft von Trainer Ralf Kellermann das Triple aus DFB-Pokalsieg, Deutscher Meisterschaft und Champions-League-Titel. Und nun verteidigt es den Titel in der Königsklasse. Was soll da noch kommen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×