Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2016

16:28 Uhr

Hoeneß verteidigt Winterkorn

„Er ist gewählt und wird das Mandat erfüllen“

Nach dem VW-Skandal häufen sich Stimmen, die eine Absetzung des Ex-VW-Chefs Martin Winterkorn als FC-Bayern-Aufsichtsrat fordern. Doch Ex- und Bald-wieder-Präsident Uli Hoeneß hält an dem Manager fest.

Auch bei Hoeneß’ 60. Geburtstag 2012 war Winterkorn dabei. Reuters

Alte Freunde

Auch bei Hoeneß’ 60. Geburtstag 2012 war Winterkorn dabei.

MünchenDer wegen des Dieselskandals zurückgetretene VW-Chef Martin Winterkorn soll Aufsichtsratsmitglied des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern München bleiben. „Winterkorn ist gewählt bis 2018, und er wird das Mandat erfüllen“, sagte Uli Hoeneß in einem Interview dem „manager magazin“.

Für die Bayern-Spitze mit dem Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge, Noch-Präsident Karl Hopfner und Hoeneß stand trotz der angeblichen Verwicklungen Winterkorns in den Skandal um manipulierte Abgaswerte ein Aus des 69-Jährigen nie zur Debatte. „Wir arbeiten beim FC Bayern sehr gut mit ihm zusammen, sein Rat ist uns wichtig“, sagte Hoeneß.

Zudem riet Hoeneß Winterkorn, „sich nicht zu verstecken“. Er selbst habe das bei seinem Hafturlaub am Wochenende auch nicht gemacht. „Ich bin mit meiner Familie ins Restaurant gegangen, war auch Golf spielen“, meinte Hoeneß. Winterkorn habe erst recht keinen Grund, sich zurückzuziehen.

Uli Hoeneß for FC-Bayern-President: Compliance schießt keine Tore

Uli Hoeneß for FC-Bayern-President

Premium Compliance schießt keine Tore

Sponsoren des FC Bayern aus der ersten deutschen Börsenliga haben genaue Vorstellungen, wie sich Mitarbeiter verhalten sollen. Müsste es da wegen des Präsidenten-Comebacks von Uli Hoeneß nicht Bedenken geben?

Hoeneß war 2014 wegen Steuerhinterziehung von mindestens 28,5 Millionen Euro zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Nach 21 Monaten war der Bayern-Patron Ende Februar vorzeitig entlassen worden. Bei der Mitgliederversammlung im November wird Hoeneß wieder für das Präsidentenamt kandidieren. Seine Wahl gilt als sicher. Nach seiner Verurteilung war Hoeneß als Präsident und Aufsichtsratschef zurückgetreten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×