Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2014

10:21 Uhr

Hope Solo

Schöne Fußballerin sitzt hinter Gittern

Die US-Fußballerin Hope Solo ist verhaftet worden und soll am Montag vor Gericht erscheinen. Es geht um den Verdacht häuslicher Gewalt. Die Torhüterin des US-Frauenteams wurde 2011 durch Nacktfotos bekannt.

Die US-Fußballerin Hope Solo zählt zu den schillerndsten Persönlichkeiten im Frauenfußball. Vor kurzem wurde sie verhaftet. dpa

Die US-Fußballerin Hope Solo zählt zu den schillerndsten Persönlichkeiten im Frauenfußball. Vor kurzem wurde sie verhaftet.

KirklandDie amerikanische Fußball-Nationalspielerin Hope Solo ist wegen des Verdachts häuslicher Gewalt verhaftet worden. Die 32-Jährige soll bei einer Familienfeier in ihrem Haus in Kirkland (Bundesstaat Washington) auf ihre Schwester und deren 17-jährigen Sohn eingeschlagen haben. Wie der Fernsehsender CNN berichtet, soll sie am Montag vor Gericht erscheinen.

Nach einem Notruf bei der Polizei sei Solo in der Nacht zum Samstag abgeführt und ohne Kaution ins King County Gefängnis gebracht worden. Am Montag soll sie vor Gericht erscheinen. Nach Angaben des Kirkland Police Department soll die zweimalige Olympiasiegerin, die für den Seattle Reign FC spielt, betrunken und stark verärgert gewesen sein.

Die Aggressionen seinen von ihr ausgegangen. Die Angegriffenen hätten sichtbare Verletzungen davongetragen, hieß es in einer Polizeimitteilung. Solos Anwalt Todd Maybrown dementierte in einer E-Mail an die amerikanische Nachrichtenagentur Associated Press die Vorwürfe.

„Hope hat sich keines Verbrechens schuldig gemacht. Unsere Ermittlungen haben ergeben, dass Hope angegriffen und während dieses unglücklichen Zwischenfalls verletzt wurde. Wir werden das auch vor Gericht vorbringen und sind sicher, dass Hope das sehr schnell hinter sich lassen kann.“ Ihr Club twitterte: „Wir wissen von der Situation. Aber zu diesem Zeitpunkt gibt es keinen weiteren Kommentar.“

Die Fußballerin Hope Solo hat eine bunte Vergangenheit, die nicht nur durch den Fußball geprägt ist, sondern durch eine Reihe von Skandalen. Vor drei Jahren, im Jahre 2011, ist sie weit über den Fußball hinaus bekannt geworden, weil sie für ein Magazin nicht nur das Nationaltrikot ausgezogen hatte.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.06.2014, 09:22 Uhr

Für was genau war jetzt das Wort "schöne" in der Headline wichtig?

Schlimmer eigentlich noch, dass der überwiegende Teil des Artikels Informationen und Fotos rund um das Äußere der Fußballerin liefert. Was bitte ist hier die Story?

Und dass viele Männer sich jetzt über meine Frage wundern und nicht verstehen, was an dem Artikel nicht in Ordnung sein sollte, genau das ist der Grund für die kürzliche Sexismusdebatte.

Account gelöscht!

23.06.2014, 10:56 Uhr

Nein, es ist einfach nur eine doofe Meldung. Man braucht keine Emanze zu sein um den Artikel idiotisch zu finden. Ebenso braucht man keine männliche Emanze sein um z.B. diesen ebenso sexistischen Artikel dümmlich zu finden: http://www.handelsblatt.com/panorama/aus-aller-welt/fahndungsfoto-wird-internet-hit-der-verbrecher-der-zu-suess-fuer-den-knast-ist/10083020.html (um mal die Gegenseite darzustellen).

Account gelöscht!

23.06.2014, 13:22 Uhr

Immer noch besser die Journalismus-Praktikanten des HB äussern sich, so gut es ihnen eben möglich ist, zu diesem Thema, als sich kontinuierlich bei techniklastiger Thematik zu blamieren nur weil man dort unbedingt dem grünen Mainstream nachplappern muß.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×