Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2012

22:25 Uhr

Im neunten Anlauf

Hannover legt Sieglos-Fluch ab

Nach acht Spielen ohne Sieg hat Hannover gegen den 1. FC Nürnberg wieder einen Dreier gelandet und hält damit den Anschluss nach oben. Doch am Ende mussten die Gastgeber noch einmal kräftig zittern.

Jubel bei den Gastgebern: Mit dem ersten Sieg nach acht Partien ohne Dreier bleibt Hannover in der Tabelle auf Tuchfühlung zu den internationalen Plätzen. dpa

Jubel bei den Gastgebern: Mit dem ersten Sieg nach acht Partien ohne Dreier bleibt Hannover in der Tabelle auf Tuchfühlung zu den internationalen Plätzen.

HannoverHannover 96 kann doch noch gewinnen: Nach genau 96 Tagen und acht Bundesliga-Duellen ohne Sieg schaffte die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka gegen den 1. FC Nürnberg mit dem glanzlosen 1:0 (1:0)-Sieg einen Befreiungsschlag. Durch den Erfolg zum Auftakt des 19. Spieltags festigten die Niedersachsen den siebten Tabellenrang. Der zuvor zweimal siegreiche FCN enttäuschte vor allem in der ersten Hälfte und belegt weiterhin Platz 12.

Mohammed Abdellaoue erzielte bereits in der 18. Minute den entscheidenden Treffer für die Gastgeber. Die Maßflanke zum zehnten Saisontor des Norwegers kam von Lars Stindl.

35.400 Zuschauer in der AWD-Arena hatten sich bei frostigen Temperaturen dick eingepackt und hofften in der Mehrzahl darauf, dass Hannovers Offensivkräfte FCN-Keeper Raphael Schäfer richtig einheizen. Dabei sollten Abdellaoue und Jan Schlaudraff in Hannovers Sturm die nötige Gefahr entwickeln. Und Abdellaoue hätte schon in der siebten Minute die Heimelf in Führung bringen müssen. Nach einer Ecke von Stindl hatte der Angreifer drei Meter vor dem Tor die Zeit, den Ball zu kontrollieren, schoss ihn dann allerdings über die Latte.

Hannover schnürte Nürnberg nun mit großer Laufbereitschaft ein und blieb weiter gefährlich. Sergio Pintos Distanzschuss kratzte Schäfer aus der linken Ecke (9.). Nürnberg musste sich erstmal etwas berappeln und versuchte, durch mehr Ballbesitz besser in die Partie zu finden, hatte aber weiter Probleme mit dem aggressiven Pressing der Niedersachsen. Die logische Folge war der Führungstreffer für Hannover.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×