Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2006

11:17 Uhr

Interview

„Sind nicht zu schwach für die Elite“

Den Kopf in den Sand zu stecken ist die Sache von Bayern-Coach Felix Magath nicht. Nach dem 1:4 im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League beim AC Mailand gesteht der Erfolgstrainer zwar ein, dass die Münchner nicht die "Ausnahmespieler wie Milan" besäßen; zur europäischen Elite gehöre der deutsche Rekordmeister aber nach wie vor.

Felix Magath Foto: dpa Quelle: dpa

Felix Magath Foto: dpa

Frage: Wie sehr fühlten Sie sich beim 1:4 beim AC Mailand von Ihrer Mannschaft im Stich gelassen?

Felix Magath: Ich sehe das Spiel nicht so negativ, wie es nun gemacht werden wird. Wir haben unsere Nervosität eine halbe Stunde lang nicht in den Griff bekommen. Doch wie die Mannschaft nach dem frühen 0:2 noch einmal zurückgekommen ist, war stark. Man muss auch sehen, dass dem frühen ersten Tor von Milan eine klare Abseitsposition vorausging.

Frage: Aber hat die Partie nicht offenbart, dass der FC Bayern entgegen aller anders lautenden Beteuerungen zu schwach ist, um auf diesem Niveau mithalten zu können?

Magath: Nein, wir sind nicht zu schwach für die europäische Elite. Wir spielen auf einem Niveau mit Mailand, Juve, Real Madrid und dem FC Chelsea. Das konnten wir in Mailand nur nicht zeigen. In diesen Spielen geht es oft darum, wer die bessere Tagesform hat. Das war zweifelsfrei Milan. Wir können es besser, unsere Qualität reicht auch für dieses Niveau aus.

Frage: Werden Sie keine Kritik üben?

Magath: Kritik ist sicher gerechtfertigt, weil das 1:4 ein zu deutliches Ergebnis war. Aber für mich als Trainer gibt es keinen Grund, die Mannschaft zu verteufeln. Wir haben einfach nicht die Ausnahmespieler wie sie Mailand in Andrej Schewtschenko oder Kaka besitzt. Das sind Weltklasse-Leute, deren Niveau wir leider nicht ganz erreichen.

Frage: Manager Uli Hoeneß sprach von Baustellen im Team. Wo sehen Sie den Bedarf, personell nachzubessern?

Magath: Ich werde keinen meiner Spieler nach nur einem Spiel beurteilen. Es gibt mir zwar zu denken, dass wir in den vergangenen Wochen eine eher schlechte Phase hatten. Aber wir können aus diesem einen Spiel nicht den Schluss ziehen, dass das immer so ist. Dieses Spiel herzunehmen, um die Spieler madig zu machen, ist mir zu billig. Wir müssen außerdem erkennen, dass der FC Bayern nicht die gleichen finanziellen Möglichkeiten hat, wie andere sie haben.

Frage: Was erwarten Sie denn in den kommenden Wochen von Ihrer Elf?

Magath: Wir haben diese Saison bisher erfolgreich bestritten und in den anderen beiden Wettbewerben noch alle Möglichkeiten. Es ist aber nun unbedingt nötig, dass es am Samstag beim VfL Wolfsburg eine Reaktion der Mannschaft gibt.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×