Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2015

14:00 Uhr

Jürgen Klopp

Reif für die Insel

VonCarsten Herz

Der FC Liverpool flirtet mit Ex-Dortmund-Trainer Jürgen Klopp als neuen Trainer für die legendäre Anfield Road. Doch ein berühmter Kollege könnte dem deutschen Meistermacher noch einen Strich durch die Rechnung machen.

Der Ex-Dortmund-Trainer ist in der Premier League beim FC Liverpool im Gespräch. dpa

Jürgen Klopp

Der Ex-Dortmund-Trainer ist in der Premier League beim FC Liverpool im Gespräch.

LondonJürgen Klopp ist um einen Spruch normalerweise nicht verlegen. Doch diesmal gibt sich der Ex-Trainer von Borussia Dortmund außergewöhnlich wortkarg. „Es gibt nichts zu sagen. Weder hü noch hott. Ich fahre jetzt nach Hause“, sagte der 48-Jährige der „Bild“-Zeitung Anfang der Woche nach einer Tagung des Bundes Deutscher Fußball-Lehrer in Leverkusen. Andere reden dafür umso mehr.

Nach übereinstimmenden britischen Medienberichten gilt der frühere BVB-Coach inzwischen als Favorit auf die Nachfolge von Trainer Brendan Rodgers beim kriselnden Premier-Club FC Liverpool. Der 18-malige englische Meister habe bereits Verhandlungen mit Klopps Beratern aufgenommen, heißt es.

Der „Mirror“ berichtet, dass Klopp einen Vertrag über drei Jahre unterschreiben soll und seinen langjährigen Co-Trainer Zeljko Buvac mit nach Liverpool bringen würde. Der englische Traditionsclub hofft demnach, den ehemaligen Coach von Borussia Dortmund bereits Ende der Woche als Nachfolger für den am Wochenende beurlaubten Brendan Rodgers präsentieren zu können.

Für Klopp wäre es früher als erwartet die Rückkehr auf die große Fußball-Bühne – allerdings auf neuem Terrain. Der frühere Coach von Borussia Dortmund, der Ende vergangener Saison zurückgetreten war, hatte noch Ende Mai erklärt, dass er sich eine rund einjährige Auszeit gönnen wollte, um sich von den sieben erfolgreichen, aber auch intensiven Jahren beim BVB zu erholen. Doch nun könnte alles viel schneller gehen als gedacht.

Schon am Morgen nach der Trennung galt für den „Independent“, die „Daily Mail“, den „Telegraph“ und auch den „Mirror“ der 48 Jahre alte ehemalige Coach des FSV Mainz 05 und von Dortmund als die wahrscheinlichste Lösung für die Liverpooler. Es scheint, als hinge alles nur von dem Deutschen selbst ab. Doch noch wird auch ein anderer hochkarätiger Name für die „Reds“ gehandelt: Ex-Real-Madrid-Coach Carlo Ancelotti.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×