Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2012

22:22 Uhr

Kampf um Europa League

Bremen zu schwach für Stuttgart

Der VfB Stuttgart hat nach einem kurzzeitigen Rückschlag souverän sein Heimspiel gegen Werder Bremen mit 4:1 gewonnen. Damit macht die Mannschaft einen großen Schritt in Richtung Europa League.

Mit einem Doppelpack machte Martin Harnik (Mitte) alles klar für die Gastgeber. dpa

Mit einem Doppelpack machte Martin Harnik (Mitte) alles klar für die Gastgeber.

StuttgartDer VfB Stuttgart steht ganz dicht vor der Rückkehr ins europäische Fußball-Geschäft. Dank eines Doppelpacks des Ex-Bremers Martin Harnik gewannen die Schwaben am Freitagabend zum Auftakt des 31. Bundesliga-Spieltages 4:1 (2:1) gegen den direkten Europa-League-Konkurrenten Werder Bremen. Durch den Erfolg haben die Stuttgarter als Tabellenfünfter nun sieben Punkte Vorsprung auf die Norddeutschen, deren Europapokal-Chancen drei Spieltage vor dem Saisonende schwinden.

Die seit nun neun Spielen ungeschlagenen Stuttgarter waren die spielerisch klar bessere Mannschaft und hatten nur in der Anfangsphase Probleme mit den extrem defensiv eingestellten Gästen. Umso überraschender waren die insgesamt schwachen Bremer in der 25. Minute durch Markus Rosenbergs neuntes Saisontor in Front gegangen. Doch zum vierten Mal hintereinander drehte der VfB einen Rückstand: Zunächst schaffte Christian Gentner (37.) mit einem Traumtor aus 20 Metern den Ausgleich. Dann kam der Auftritt des Österreichers Harnik, der 2009 von Werder weggeschickt worden war: Kurz vor der Pause (45.+1) und kurz nach dem Wechsel (53.) war er jeweils nach Eckbällen zur Stelle und markierte seine Saisontore 16 und 17. Nationalspieler Cacau (89.) markierte nach einem Freistoß den Endstand.

Für die erste Überraschung hatte indes sein ehemaliger Trainer Thomas Schaaf gesorgt. Statt mit der erwarteten Mittelfeld-Raute spielen zu lassen, stellte er in Naldo und Aleksandar Ignjovski zwei Spieler ins defensive Mittelfeld. Die personell arg gebeutelten Bremer gaben mit ihrer Taktik den Stuttgartern zunächst Rätsel auf. Fast 15 Minuten benötigten die Schwaben, um sich auf den Gegner aus dem Norden einzustellen. Erst danach deutete der VfB seine Offensivqualitäten an und kam dem Tor von Schlussmann Tim Wiese näher. Ausgerechnet in dieser ersten Drangphase fiel der Treffer der Bremer durch Rosenberg nach einem Konter. Der Schwede, der um einen neuen Vertrag kämpft, erzielte vier der letzten sechs Werder-Tore.

Die Stuttgarter erhöhten danach den Druck, erspielten sich gegen die dicht gestaffelte Deckung aber kaum Chancen. So musste der Ausgleich durch eine Einzelaktion fallen. Gentner fasste sich ein Herz und zog ab. Der VfB blieb dran, die Bremer reagierten nur noch und wollten das Remis in die Pause retten. Das ging schief, weil Harnik nach einer Ecke per Kopf am schnellsten war. Bremer Aufbäumen nach dem Wechsel? Fehlanzeige. Die Stuttgarter dominierten nach Belieben und bauten die Führung durch Harnik acht Minuten nach Wiederanpfiff aus. Werder fehlte der Glaube an sich, wirkte hilf- und ideenlos. Einziges Manko der Gastgeber; Sie nutzten ihre Überlegenheit nicht konsequent aus. Cacaus Schlusspunkt war nur ein geringer Ausdruck der Überlegenheit.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×