Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2014

16:15 Uhr

Kampfansage an die Bayern

Evonik kauft sich bei Borussia Dortmund ein

Mega-Deal zwischen Evonik und Borussia Dortmund: Der Hauptsponsor verlängert den Vertrag mit dem BVB bis 2025 und erwirbt 9,06 Prozent der Aktien. Das Geschäft bringt dem Verein insgesamt mehr als 300 Millionen Euro ein.

Anleger hoffen auf die Mega-Geldschwemme

Video: Anleger hoffen auf die Mega-Geldschwemme

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Düsseldorf/DortmundNicht nur sportlich, auch finanziell schließt Borussia Dortmund immer mehr zum großen Rivalen FC Bayern München auf. Am Freitag stellten BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Evonik-Vorstandsvorsitzender Klaus Engel die Details des neuen Mega-Deals mit dem Hauptsponsor Evonik Industries vor.

Zum einen verlängert Evonik den Sponsorenvertrag vorzeitig bis zum Jahr 2025. Somit steigen die Sponsoring-Einnahmen von bisher rund zwölf Millionen Euro auf rund 18 Millionen Euro jährlich, berichten die „Ruhr Nachrichten“. Insgesamt belaufen sich die Einnahmen bis 2025 auf rund 200 Millionen Euro.

Zusätzlich erwirbt der Essener Konzern 9,06 Prozent der BVB-Aktien. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Im ersten Schritt bringt das Borussia Dortmund rund 27 Millionen Euro. Evonik steigt damit zum zweitgrößten Einzelaktionär des Fußball-Klubs auf. Gleichzeitig hat der Verein die Basis für den Einstieg eines zweiten Investors in gleicher Höhe geschaffen. Auch für dieses Paket kommt Evonik als Käufer in Frage.

Borussia Dortmund erhöhe das Grundkapital durch Ausgabe von 6,12 Millionen Stückaktien zum Ausgabebetrag von 4,37 Euro je neuer Aktie, hieß es weiter. Evonik bekommt damit einen Rabatt von 3,5 Prozent auf den Schlusskurs vom Donnerstag.

Die Sponsoren-Pyramide von Borussia Dortmund

Image

Borussia Dortmund gehört zu beliebtesten Sportmannschaften in Deutschland. Entsprechend attraktiv ist es für viele Unternehmen, sich an das positive Image des Vereins zu hängen.

Stand: September 2016

Pyramide

Bei den Sponsoren gibt es jedoch klare Rangverteilungen. Einige tauchen fast immer auf, einige sehr häufig und manche nur bei speziellen Gelegenheiten.  Aktiv herausgestellt werden von Borussia Dortmund insgesamt mehr als 50 Sponsoren.

Sponsorentafeln

Fußballvereine gruppieren ihre Sponsoren mit Logos auf großen Tafeln. Diese sind im Stadion immer im Rampenlicht von Fernsehkameras positioniert. 

Hauptsponsoren

Die drei wichtigsten Sponsoren von Borussia Dortmund sind allesamt bekannte Unternehmen. Evonik als Trikotsponsor ist ein Chemieunternehmen aus dem Ruhrgebiet. Signal Iduna als Stadionsponsor des „Signal Iduna Park“ ist eine der größten Versicherungen der Region. Und Puma agiert weltweit als Sportartikelausrüster.

Wichtige Champion-Partner (1)

Zur ersten Garde in der Sponsoren-Riege gehören die sogenannten Champion-Partner. Davon gibt es elf. Zuerst genannt werden immer: der Autohersteller Opel, die Fluglinie Eurowings, der Bierbrauer Brinkhoff’s sowie als vierter der Handyhersteller Huawei.

Bekannte Champion-Partner (2)

In der zweiten Reihe der Champion-Partner stehen der Versicherer Signal Iduna (ohne den Hinweis auf das Stadion), der Würstchenlieferant Sprehe Feinkost, die Sparda-Bank sowie der TV- und Telefonieanbieter Unitymedia.

Weitere Champion-Partner

Weniger bekannt sind dann schon diese drei Sponsoren, die ebenfalls den Status Champion-Partner besitzen: der Pumpenhersteller Wilo, der Lichtlösungsanbieter Thorn und der südkoreanische Reifenhersteller Hankook.

BVB-Partner

Als BVB-Partner dürfen sich 16 Unternehmen bezeichnen. Dies ist dann die zweite Garde in der Sponsorenpyramide. Diese Unternehmen tauchen noch vergleichsweise prominent auf, wenn es um Borussia Dortmund geht. Vertreten sind hier Mittelständler, regionale Größen wie die Ruhr-Nachrichten oder Firmen, die bekannter werden möchten. Hierzu zählen jedoch auch einige bekannte Konzerne, wie der Einzelhändler Rewe oder Coca-Cola sowie MAN.

BVB-Produkt-Partner

Auf der dritten Ebene hebt der Verein schließlich 26 Unternehmen hervor, die bestimmte Produkte pushen wollen oder Lieferant der Borussia sind. Dazu zählen die Westfalenhallen, die direkt neben dem Stadion liegen. Oder die Nüsse von Ültje.

Der BVB ist von der Hauptversammlung ermächtigt, weitere knapp 25 Millionen Aktien an den Mann zu bringen. Das würde den Borussen nach heutigen Stand bei einem Kurswert von zuletzt mehr als 4,45 Euro noch einmal über 100 Millionen Euro einbringen.

„Ideal wären zwei bis drei strategische Partner“, sagte Watzke. Mit dem Erlös aus der Kapitalerhöhung will Borussia Dortmund vor allem den Spielraum für Investitionen erhöhen. An direkte Investitionen in die Mannschaft denkt Watzke dabei offenbar weniger. Nur 10 bis 20 Prozent sollen in diese Richtung fließen. Unter anderem sollen Stadion-Verbindlichkeiten getilgt werden. Auch die Beziehungen auf dem asiatischen Markt sollen vorangetrieben werden. Dort ist auch Sponsor und Neuaktionär Evonik aktiv.

An der Börse löste die Nachricht von der Kapitalerhöhung verhaltene Reaktionen aus. Die Aktie verlor am Mittag 1,3 Prozent und rutschte auf 4,47 Euro. Daniel Saurenz von Feingold Research betonte, auf lange Sicht sei die Kooperation ein weiteres konstruktives Signal und der nächste Schritt, um auf Augenhöhe mit Vereinen wie Real Madrid, AC Mailand oder den Teams aus Manchester zu kommen. „Finanziell ist der BVB schon jetzt deutlich besser aufgestellt als die Konkurrenz aus England oder Spanien - auch wenn zum FC Bayern noch ein gutes Stück fehlt.“

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nannte das Bündnis der Borussen mit Evonik richtungsweisend für die sportlichen Entwicklungsmöglichkeiten des Vereins: „Durch unsere jüngsten Erfolge in der Champions League hat der BVB heute das Potenzial, die Marke Evonik auch international erfolgreich weiter aufzubauen. Wir werden - wie Evonik bereits seit Jahren - künftig in Asien vertreten sein und dort eine Repräsentanz des BVB aufbauen. Gleichzeitig geben uns der neue Sponsoring-Vertrag und die Beteiligung von Evonik am BVB die Möglichkeit, auch künftig mit Top-Spielern hierzulande und im Ausland dauerhaft ganz vorne mitzuspielen. Dies ist für uns Freude und Verpflichtung zugleich“, so Watzke in einer Mitteilung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×