Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2014

16:15 Uhr

„Kampfansage“

Brief von NRW-Innenminister erzürnt Fußball-Fans

Fußball-Fans sehen sich von NRW-Innenminister Ralf Jäger ungerecht behandelt. Der Verein „ProFans“ sieht in einem Brief eine „Kampfansage“. Derzeit diskutieren Fans in Berlin über ihr Verhältnis zur Polizei.

Jakob Falk (mitte) und Sig Zelt (2. v. rechts) bei der Pressekonferenz des Fankongresses in Berlin. Beim Fankongress diskutieren Vertreter von Fanprojekten mit Funktionären von Verbänden und Vereinen sowie Wissenschaftlern über das Thema „Fußball und Fans“. dpa

Jakob Falk (mitte) und Sig Zelt (2. v. rechts) bei der Pressekonferenz des Fankongresses in Berlin. Beim Fankongress diskutieren Vertreter von Fanprojekten mit Funktionären von Verbänden und Vereinen sowie Wissenschaftlern über das Thema „Fußball und Fans“.

BerlinEin Schreiben von NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat bei den Organisatoren des zentralen Fankongresses in Berlin für viel Aufsehen gesorgt. „Diese Worte, die er an uns richtet, sind eine Kampfansage“, sagte Sig Zelt von „ProFans“ am Samstag. Die Art und Weise sei „erschütternd“, betonte sein „ProFans“-Kollege Jakob Falk. Der Fußball-Fan-Vertreter zitierte aus den aus seiner Sicht pauschalen Aussagen: „Straftäter reisen quer durch Deutschland, provozieren auf dem Weg zum Stadion Krawalle und Ausschreitungen“.

Eine kurzfristige Anfrage hatte der nordrhein-westfälische Innenminister nach Angaben der Veranstalter abgesagt. Grundsätzlich sei er an einem Austausch mit den Fans interessiert. Bengalische Feuer hätten in Stadien nichts zu suchen, hieß es in dem Brief von Jäger.

Thema Sicherheit: DFL und DFB wollen mehr Dialog mit Fans

Thema Sicherheit

DFL und DFB wollen mehr Dialog mit Fans

Im Sicherheitsdialog mir den Fangruppen wollen DFL und DFB künftig mit offenen Karten spielen. DFL-Geschäftsführer Seifert räumte Fehler in der Vergangenheit ein. An bestehenden Gesetzen werde jedoch nicht gerüttelt.

Der Innenminister setze Fußball-Fans mit Intensivtätern gleich, gegen die in Zukunft noch härter vorgegangen werde, klagte Zelt. Der Kongress stehe eigentlich für eine gewisse Differenzierung. Dass „eine Politik der harten Hand“ zum Erfolg führe, könne er sich nicht vorstellen, so Falk. Rund 700 Fußball-Anhänger diskutieren im ehemaligen Berliner Kino Kosmos an diesem Wochenende unter anderem über das Verhältnis zur Polizei, das Zelt als „katastrophal“ bezeichnete.

Der Sicherheitsexperte Helmut Spahn hält Deutschland im Sicherheitsbereich international für ein Vorbild: „Diese Probleme, die wir haben, hätten andere gerne“, sagte der Geschäftsführer des International Centre for Sport Security (ICSS) dem Senders Sky Sports News HD. Er betonte, dass ein differenziertes Bild gezeichnet werden müsse: „Es gibt nicht die Polizei, es gibt nicht die Fans, es gibt nicht die Ultras.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×