Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2013

12:59 Uhr

Kein endgültiges Karriereende

Jupp Heynckes zieht sich zurück

VonDésirée Linde

Er geht in Rente statt zu Real: Jupp Heynckes hat die brennendste Frage, die Fußball-Deutschland umtrieb, beantwortet. Er werde zur neuen Saison keinen Klub übernehmen. Von Karriereende sprach der 68-Jährige aber nicht.

Jupp Heynckes zieht sich zurück

Video: Jupp Heynckes zieht sich zurück

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

München Jupp Heynckes wird ab der neuen Saison keinen neuen Verein trainieren. Das sagte er am Dienstagmittag bei seiner Abschieds-Pressekonferenz in München. Er traf seine Entscheidung, obwohl es Angebote für den Star-Coach, der just mit dem FC Bayern München das Triple gewonnen hat, gegeben habe. „Nach solch einer Saison, die wir gespielt haben, war klar, dass einige Klubs kommen und bei mir anfragen“, sage Heynckes.

Ob zu den Interessenten, denen er einen Korb gab, Real Madrid gehörte, deutete Heynckes allenfalls an. „Es waren reiche Klubs, Klubs aus Städten, wo man schön Urlaub machen kann und auch ein Klub, den man besonders gut kennt. Aber ich werde am dem 1. Juli weder im In- noch im Ausland keinen Klub übernehmen. Ich werde erstmal Urlaub machen“, sagte er.

Zu Beginn der Pressekonferenz war bereits die Sprache auf den Meisterklub in Spanien bekommen. Auf das eigene Zitat ,Real Madrid ist ein großer Klub, aber der FC Bayern ist noch viel größer!' angesprochen, lachte Heynckes. „Das würde ich so natürlich nicht mehr sagen. Das war sehr undiplomatisch. Real ist natürlich auch ein sehr großer Verein."

Doch Heynckes will sich nun erst einmal zurückziehen. In den letzten Wochen habe er gemerkt, dass er ans Limit gegangen sei. „Es war wahnsinnig anstrengend“, begründete er seine Entscheidung. Doch es klang bei Heynckes eher nach Pause als nach endgültigem Rücktritt. Vom Ende seiner Karriere sprach Heynckes ausdrücklich nicht. „Ich habe persönlich etwas gegen endgültig“, sagte er.

Bei seinem Abschied lobte er den Verein, seine Spieler und zog Bilanz: „Die letzten zwei Jahre waren sehr intensiv“, sagte Heynckes auf seiner letzten Pressekonferenz als Bayern-Trainer. „Schon im Trainingslager in Trentino habe ich gespürt, dass die Mannschaft Großes erreichen kann.“ Auch ein wenig Stolz war Heynckes anzumerken: „Im Januar habe ich gesagt, dass wir den modernsten und erfolgreichsten Fußball in der Bayern-Historie spielen. Diese Aussage haben wir durch das Triple untermauert."

Das ist Jupp Heynckes

Geburt

Jupp Heynckes kam am 9. Mai 1945 als eines von zehn Kindern in Mönchengladbach zur Welt.

Berufswunsch

Heynckes lernte zunächst den Beruf des Stukkateurs, um seinem Berufsziel Architekt näher zukommen. Fußball spielte er trotzdem nebenher.

Deutsche Bundesliga

In der deutschen Bundesliga spielte Heynckes als Stürmer von 1965 bis 1967 und 1970 bis 1978 für Borussia Mönchengladbach sowie von 1967 bis 1970 für Hannover 96.

Seine erfolgreichen 1970er Jahre

Seine erfolgreichste Zeit als Spieler waren die 1970er Jahre bei Borussia Mönchengladbach. Mit der Borussia gewann er 1971, 1975, 1976 und 1977 vier Deutsche Meisterschaften, 1973 den DFB-Pokal und 1975 den UEFA-Pokal. Von 1970 bis 1978 erzielte Heynckes 168 Tore in 226 Bundesligaspielen. 1974 und 1975 wurde er jeweils Bundesliga-Torschützenkönig mit 30 bzw. 27 Toren, dabei teilte er sich 1974 den Titel mit Gerd Müller.

Der höchste Sieg in der Geschichte der Bundesliga

Im Fußballspiel Borussia Mönchengladbach – Borussia Dortmund am 29. April 1978 war er am 12:0 maßgeblich bei dem bis heute höchsten Sieg in der Geschichte der Bundesliga beteiligt, denn er schoss 5 Tore.

Ende seiner Spielerlaufbahn

Nach insgesamt 369 Bundesligaspielen beendete Heynckes 1978 seine Spielerlaufbahn.

Trainerlaufbahn 1979 bis 1987

Ende der 70er bis Mitte der 80er war Heynckes der Trainer von Borussia Mönchengladbach. Noch während seiner aktiven Laufbahn als Fußballer absolvierte Heynckes die Ausbildung zum Fußball-Lehrer an der Sporthochschule Köln und wurde so im Alter von nur 34 Jahren der bis dahin jüngste Cheftrainer der Bundesliga.

Trainerlaufbahn von 1987 bis 1991

1987 ließ sich Heynckes vom FC Bayern München verpflichten - allerdings verlief Heynckes’ erstes Jahr dort erstmal wenig erfolgreich. Heynckes baute daraufhin die Mannschaft um und wurde 1989 schließlich mit dem Gewinn der deutschen Meisterschaft belohnt. 1991 wurde er dann entlassen und durch Søren Lerby ersetzt.

Trainerlaufbahn 1992 bis 1994

Der Abstecher von Heynckes zu Athletic Bilbao war kurz aber erfolgreich: Durch ihn stieg die Mannschaft im ersten Jahr von Platz 15 auf den achten Rang. Im zweiten Jahr konnte sich Athletic Bilbao mit einem fünften Platz für die Teilnahme am Uefa-Pokal qualifizieren.

Trainerlaufbahn 1994 bis 1995

Zusammen mit Horst Köppel als Co-Trainer wurde Heynckes 1994 von Eintracht Frankfurt engagiert. Er sollte erstmal Ruhe in die Mannschaft zu bringen, und anschließend für Erfolg sorgen.

Trainerlaufbahn 1995 bis 2003

Erneut wechselte Heynckes nach Spanien und unterschrieb nach seinem Rücktritt in Frankfurt einen Vertrag beim spanischen Erstligisten CD Teneriffa. Mit bescheidenen Mitteln erzielte er hier einen ansehnlichen Erfolg. Anschließend wechselte er zu Real Madrid und ab 1999 wechselte er erneut zu Benfica Lissabon.

Trainerlaufbahn 2003 bis 2004

Auch seine Zeit bei Schalke 04 verlief kurz: Die Saison 2004/05 war einer der schlechtesten Saisonstart des Vereins. Nach drei Niederlagen in vier Spielen wurde Heynckes entlassen.

Trainerlaufbahn 2006 bis 2007

Nach einer gesundheitsbedingten Auszeit unterschrieb Heynckes erneut einen Trainervertrag bei Borussia Mönchengladbach. Nach anfänglichen Siegen fand sich der Verein zur Winterpause auf einem Abstiegsplatz wieder. Nach nur 215 Tagen in Mönchengladbach trat er schließlich als Trainer zurück.

Trainerlaufbahn 2009 bis 2011

Saison 2008/09 wurde Heynckes erneut beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München eingesetzt. 2009 wechselte er schließlich zu Bayer 04 Leverkusen. Hier begann ein regelrechter Siegeszug: Heynckes war der erste Trainer, der mit der Mannschaft wieder den Einzug in die Champions League schaffte, nachdem Leverkusen sich zwischen 1997 und 2004 insgesamt sechs Mal qualifiziert hatte.

Trainerlaufbahn 2011 bis 2013

2011 verpflichtete der FC Bayern München Heynckes als Cheftrainer. Hier beginnt ein Siegeszug des Vereins: Heynckes ist der erste Trainer, der mit einer deutschen Fußballmannschaft in der Saison 2012/2013 gleich drei Titel holt: Bayern wird vorzeitig Deutscher Fußballmeister, Champions-League-Sieger und DFB-Pokalsieger.

Rekordtorschütze

Heynckes ist mit 195 Bundesligatoren Rekordtorschütze von Borussia Mönchengladbach. Die Gesamtzahl von 220 Toren bedeutet Platz drei der ewigen Torschützenliste der Bundesliga hinter Gerd Müller mit 365 und Klaus Fischer mit 268 Toren.

Nationalmannschaft

Zwischen 1967 und 1976 absolvierte er für die deutsche Fußballnationalmannschaft 39 Länderspiele und erzielte 14 Treffer. Mit der Nationalmannschaft gewann er 1972 den Europameistertitel in Belgien und 1974 den Weltmeistertitel im eigenen Land. Im Verlauf dieses Turniers kam er allerdings nur zweimal zum Einsatz.

Auch die Bayern-Verantwortlichen fanden erwartungsgemäß nur lobende Worte für den scheidenden Erfolgscoach: „Wir alle im Verein sind Jupp so unfassbar dankbar. Mit welcher Akribie, mit welcher Intensität und mit einem Plan Jupp in der Saison gearbeitet hat – das habe ich in der Form noch nie erlebt", sagte FCB-Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge.

Bayerns derzeit umstrittener Präsident und guter Freund von Heynckes, Uli Hoeneß, lobte auf der Pressekonferenz ebenfalls dessen Leistung für den FCB: „Er hat alles dafür getan, damit der Verein erfolgreich ist. Und die Spieler sind im gefolgt. Blind. Wenn man sieht, mit wie viel Spaß die Spieler an ihre Arbeit gingen. Das war wirklich klasse."

Viele hatten den 68-jährigen Heynckes schon auf der Trainerbank bei Real Madrid gesehen. Mit den Königlichen hatte Heynckes 1998 die Champions League gewonnen. Einen neuen Trainer haben die Madrilenen nach dem Weggang von José Mourinho noch nicht.

Doch der Mann, der anfänglich nur als Notnagel auf dem Münchner Trainerposten nach Louis van Gaal gehandelt wurde, hört nun auf, wenn es am schönsten ist – zumindest vorläufig. Er tauscht München und die Säbener Straße ein gegen ein 130-Seelendorf; Traktorenknattern gegen „Jupp, Jupp“-Gesänge aus tausenden von Stimmen im Stadion.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

uweweinreich

04.06.2013, 16:34 Uhr

Jupp Heynckes wird nochmal Trainer beim FCB. Wetten!

uweweinreich

04.06.2013, 16:45 Uhr

Netzers Vorschlag Heynckes als zukünftigen Deutschen Nationalmannschaftstrainer ins Spiel zu bringen hat auch Charme.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×