Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2011

16:14 Uhr

Kein Wechsel

Sammer düpiert den HSV

Der DFB verpasst dem Hamburger SV die nächste Demütigung. Nachdem vor der Saison bereits der neue Sportchef Urs Siegenthaler auf Druck des Verbands seinen Vertrag mit dem Klub auflöste, erteilte nun auch DFB-Sportdirektor nach einer Sitzung den Hanseaten eine Absage. Die Chaostage an der Elbe gehen damit weiter.

Matthias Sammer: Die Verhandlungen mit dem HSV waren ihm offenbar nicht fortgeschritten genug. DAPD

Matthias Sammer: Die Verhandlungen mit dem HSV waren ihm offenbar nicht fortgeschritten genug.

HB FRANKFURT/MAIN. Matthias Sammer bleibt Sportdirektor beim Deutschen Fußball-Bund und wird nicht zum Bundesligisten Hamburger SV wechseln. Das teilte der DFB am Freitag nach der Präsidiumssitzung in Frankfurt/Main mit. Sammer wolle seinen Vertrag bis 2013 erfüllen, hieß es in einer Pressemitteilung des Verbandes.

"Matthias Sammer hat in den vergangenen Jahren viele positive Dinge für die Entwicklung des deutschen Fußballs auf den Weg gebracht. Wir freuen uns, dass er seine engagierte Arbeit im Nachwuchsbereich auch in Zukunft fortsetzen wird", erklärte DFB - Präsident Theo Zwanziger.

Sammer hatte 2006 das Amt des Sportdirektors übernommen. Der HSV wollte den ehemaligen Nationalspieler als neuen starken Mann nach Hamburg holen. "Nach reiflicher Überlegung und vor dem Hintergrund, dass eine schnelle Stellungnahme gefordert war, bin ich zu dieser Entscheidung gekommen", sagte Sammer. Das Interesse des HSV ehre ihn, "aber es warten beim DFB noch viele Aufgaben, auf die ich mich freue", teilte Sammer in einer schriftlichen Erklärung weiter mit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×