Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.11.2012

17:22 Uhr

Knappes Spiel

Schwächelnde Bayern bezwingen Frankfurt

Quelle:SID

Nicht geglänzt und doch gewonnen: Bayern München dominiert die Bundesliga. Das Team von Jupp Heynckes bezwang Eintracht Frankfurt. Die Gäste zeigten eine gute Leistung, doch ein Treffer war der Veh-Elf nicht vergönnt.

Franck Ribery bringt die Bayern in Führung. SID

Franck Ribery bringt die Bayern in Führung.

MünchenNicht geglänzt - und doch gewonnen: Bayern München dominiert die Bundesliga auch an schwächeren Tagen. Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes bezwang Verfolger Eintracht Frankfurt in einem rasanten Topspiel nach zähem Ringen mit 2:0 (1:0).

Das Abstaubertor von Franck Ribéry (44.) erlöste vor der Pause die Bayern, die nicht an die 6:1-Gala gegen Lille anknüpfen konnten. Den zehnten Sieg im elften Spiel brachte David Alaba mit seinem Foulelfmeter perfekt (77.). Mit 30 Punkten führen die Münchner damit die Tabelle weiter souverän an. Die Eintracht, die eine sehr couragierte Leistung bot, droht Rang drei an Bayer Leverkusen zu verlieren, das am Sonntag beim VfL Wolfsburg spielt.

Erster gegen Dritter, bester Starter gegen besten Aufsteiger der Geschichte - was sich im Vorfeld nach einem Duell auf Augenhöhe anhörte, war auch eins. Die giftigen Frankfurter spielten ihren gewohnt schnellen, schnörkellosen Stil und bereiteten den Bayern damit einige Probleme. Der Rekordmeister hätte sich nicht beschweren dürfen, wäre er vor 71.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena in Rückstand geraten. Auch nach dem 0:1 wehrten sich die Hessen tapfer, Anderson köpfte bei der besten Ausgleichschance an die Latte (50.).

Die erste Torgelegenheit in einem flotten, unterhaltsamen Spiel hatten jedoch die Bayern nach einer wunderbaren Kombination über Alaba, Ribéry und Toni Kroos, den Heynckes anstelle von Thomas Müller aufgeboten hatte. Doch Kroos' Pass war für Arjen Robben einen Tick zu lang, der Niederländer traf nur das Außennetz (9.). Nach Vorarbeit des starken Ribéry tauchte kurz darauf Alaba frei vor SGE-Torwart Kevin Trapp auf, doch Claudio Pizarro störte seinen Mitspieler beim Abschluss - und Trapp parierte. Ribéry bekam nach dieser Szene einen mittelschweren Tobsuchtsanfall.

Pizarro vertrat eine knappe Stunde lang wie gegen Lille den von einer Erkrankung genesenen Mario Mandzukic, ehe er für Müller raus musste. Eintracht-Coach Armin Veh gab im Sturm diesmal Karim Matmour den Vorzug vor Olivier Occéan. Wenn die Hessen gefährlich waren, dann aber mit Flanken, die zunächst andere Ziele hatten: Stefan Aigner (18.) und Sebastian Rode (22.) köpften jedoch über das Tor von Manuel Neuer, Alexander Meier köpfte vorbei (35.).

Mit zunehmender Spieldauer rückte der glänzend aufgelegte Trapp mehr und mehr in den Mittelpunkt. Er entschärfte einen Freistoß von Alaba (20.), parierte gegen Bastian Schweinsteiger (25.) und sehr stark mit dem Fuß gegen Ribéry (26.). Machtlos war er beim Tor von Ribéry nach Vorlage von 40-Millionen-Mann Javi Martínez.

Heynckes musste noch vor der Pause den offenbar am Oberschenkel verletzten Verteidiger Jerome Boateng durch Daniel van Buyten, der erstmals in dieser Saison zum Einsatz, ersetzen (32.). Die Abwehr der Hausherren zeigte aber auch nach der Hereinnahme des Belgiers weiter Schwächen bei Luftkämpfen.

Das zweikampfstarke Mittelfeld der Eintracht mit Kapitän Pirmin Schwegler und Rode hinderte die Münchner auch in Hälfte zwei häufig geschickt am Spielaufbau. Nur sehr langsam befreiten sich die Stars des Favoriten aus diesem Klammergriff. Kroos (55.) und Pizarro (56.) hätten die Nerven der Bayern-Bosse frühzeitig beruhigen müssen. Doch so blieb Frankfurt - auch mit dem für Aigner eingewechselten Occéan (58.) - dran. Alabas Tor nach einem Foul von Vadim Demidov sorgte dann für die Entscheidung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×