Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2007

12:31 Uhr

Kooperation mit Zweitticketvermarkter Viagogo

FC Bayern gibt seinen Fans eine zweite Chance

Dauerkartenbesitzer des FC Bayern können bald einzelne Heimspiele online weiterverkaufen. Eine entsprechende Kooperation mit dem amerikanischen Zweitticketvermarkter Viagogo wird am Montag in München vorgestellt. Die online erstandenen Tickets können die Fans dann an einem eigenen Stand von Viagogo in der Allianz-Arena abholen.

Das Logo des FC Bayern München. Foto: dpa dpa

Das Logo des FC Bayern München. Foto: dpa

DÜSSELDORF. Mit dieser Kooperation können Dauerkartenbesitzer die immensen Kosten ihrer Saisontickets teilweise refinanzieren. Spiele zu denen sie selber nicht hingehen können, können sie so weiterverkaufen, ohne ihre Dauerkarten aus der Hand geben zu müssen. Fans ohne Dauerkarte bekommen so Zugang zu attraktiven Spielen.

» Viagogo arbeitet bereits mit Chelsea FC in Großbritannien zusammen und tritt jetzt gegen den Neuling auf dem deutschen Online-Zweitticketmarkt, » www.fansale.de von CTS Eventim, an. Im Gegensatz zu CTS hat sich Viagogo ausschließlich auf den Sekundärmarkt für Tickets konzentriert.

Eric Baker, Vorstandschef von Viagogo zeigte sich im Gespräch mit dem Handelsblatt zuversichtlich, den Zweikampf mit CTS gewinnen zu können. Er verweist auf den Interessenkonflikt, dem ein Unternehmen ausgesetzt ist, das Erst- und Zweitmarkt bedient. "Die Reaktionen der Fans will ich sehen, wenn sie fünf Minuten nach dem Verkaufsstart hören 'Ist leider schon ausverkauft. Aber auf unserer Zweitvermarktungsseite können sie ja versuchen, Karten zu erteigern.'", sagt er. Da könnte was dran sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×