Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.11.2014

20:54 Uhr

Korruptionsermittlungen der Fifa

Franz Beckenbauer im Visier der Ethikhüter

Im Zuge der Korruptionsermittlungen wegen umstrittener WM-Vergaben stehen weitere prominente Namen im Fokus. Nach Medienberichten steht auch Franz Beckenbauer im Visier der Fifa-Ethikkommission.

Franz Beckenbauer: Hat er sich bei der WM-Vergabe an Russland und Katar etwas zu Schulden kommen lassen? dpa

Franz Beckenbauer: Hat er sich bei der WM-Vergabe an Russland und Katar etwas zu Schulden kommen lassen?

ZürichFranz Beckenbauer steht Medienberichten zufolge im Visier der Ermittler des Fußball-Weltverbands Fifa. Die Ethikhüter prüfen demnach das Verhalten des 69-Jährigen im Zusammenhang mit der Vergabe der WM 2018 nach Russland und der WM 2022 nach Katar, wie „Die Welt“, FAZ.net und mehrere britische Medien sowie die Nachrichtenagentur AP am Donnerstag berichteten.

Neben Beckenbauer wird offenbar auch gegen drei Mitglieder der FIFA-Exekutive sowie den möglichen FIFA-Präsidentschaftsanwärter Harold Mayne-Nicholls ermittelt. Die Fifa kommentierte die Berichte nicht, Beckenbauer wollte sich auf Anfrage nicht äußern.

Bereits zuvor war bekannt geworden, dass die Fifa-Ethikkommission verschiedenen Medienberichten zufolge ihre Ermittlungen gegen hochrangige Funktionäre ausgeweitet hatte. So soll das Gremium wegen der Korruptionsvorwürfe bei der WM-Vergabe an Russland und Katar gegen weitere Funktionäre vorgehen.

Fifa-Streit: Wie Beckenbauer sich herauswindet

Erklärung

Franz Beckenbauer hat am Samstag (14. Juni) der FIFA schriftlich mitgeteilt, dass er die Fragen der Ermittlungskammer der Ethikkommission bis spätestens zum 27. Juni beantworten wird. Seine Erklärung im Wortlaut.
Quelle: sid

Kein Verstoß

Damit liegt für unser Verständnis kein "Verdacht für einen mutmaßlichen Verstoß" gegen das FIFA-Ethikreglement mehr vor, sodass wir davon ausgehen, dass die provisorisch verhängte Sanktion gegen ihn umgehend aufgehoben wird.

Nur ein Verdacht

Die erlassene Sperre war von der Ethikkommission der FIFA als "provisorische" Maßnahme erlassen worden. Damit wurde kein Verstoß festgestellt, sondern nach dem Ethikreglement lediglich angenommen, dass der Verdacht eines Verstoßes vorliegen könnte, sollte er die Fragen nicht beantworten.

Immer willig

Franz Beckenbauer hat jedoch zu keinem Zeitpunkt gegenüber der FIFA ausgeschlossen, die Fragen zu beantworten.

Aber auf deutsch

In der Abstimmung mit den Ermittlern der Ethikkommission ging es nie darum, ob er die Fragen beantwortet, sondern ausschließlich darum wie. Dieser Prozess ist hiermit abgeschlossen: Franz Beckenbauer wird die Fragen in schriftlicher Form auf Deutsch beantworten.

Überrascht

Über die von der FIFA­-Ethikkommission verhängte Sanktion war Franz Beckenbauer äußerst überrascht. Ihm wurde keine Möglichkeit gegeben, sich vorab zu dem "Verdacht eines mutmaßlichen Verstoßes" zu äußern. Er wurde über die Entscheidung auch nicht vorher in Kenntnis gesetzt. Dabei ist im Ethikreglement der FIFA die Möglichkeit einer "vorherigen Stellungnahme der Partei" ausdrücklich erwähnt.

Was nun geklärt ist

Franz Beckenbauer: "Es war das erste Mal, dass sie bei der FIFA nicht gewusst haben, wie sie mich telefonisch erreichen können. Im Übrigen war ich immer davon ausgegangen, dass ich die Fragen nicht beantworten muss, da ich bei der Fifa keine offizielle Funktion mehr begleite. Aber das ist ja nun auch geklärt."

Dazu gehören Spaniens Verbandspräsident Ángel María Villar Llona und der belgische FIFA-Chefmediziner Michel D'Hooghe. Das berichten die Zeitung „Die Welt“ und der „Telegraph“. Nach Angaben der englischen Zeitung werde auch gegen den Thailänder Worawi Makudi ermittelt. Alle drei sind Mitglieder des FIFA-Exekutivkomitees.

„Wir können das weder bestätigen noch dementieren. Das ist Sache der unabhängigen Ethikkommission“, sagte eine Fifa-Sprecherin am Donnerstag. In der vergangenen Woche hatten die beiden Ethikhüter Michael Garcia und Hans-Joachim Eckert bestätigt, dass die Untersuchungskammer „eine Reihe formeller Verfahren gegen Einzelpersonen eröffnet“ habe - ohne Nennung von Namen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Woifi Fischer

28.11.2014, 08:30 Uhr

Korruptionsermittlungen der Fifa Franz Beckenbauer im Visier der Ethikhüter!

Ist Franz der Ehrenmann für den wir hielten? Oder erlag er den Verlockungen?
Franz sollte sich zu den Ungereimtheiten endlich öffentlich äußern, ich hoffe alle Anschuldigungen kann er widerlegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×