Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.05.2015

00:03 Uhr

Korruptionsvorwürfe gegen Fifa-Funktionäre

Platinis Uefa fordert Verschiebung der Blatter-Wahl

Nach der Festnahme von sieben Fifa-Funktionären fordert der europäische Fußballverband Uefa eine Verschiebung der für Freitag geplanten Präsidentenwahl. Auch der Fifa-Sponsor Adidas wählt ungewöhnlich deutliche Worte.

Kurz vor der Wahl des FIFA-Präsidenten hat Platini dem Amtsinhaber Blatter vorgeworfen, dem Fußball-Weltverband mit seiner erneuten Kandidatur zu schaden. dpa

Michel Platini und Joseph Blatter

Kurz vor der Wahl des FIFA-Präsidenten hat Platini dem Amtsinhaber Blatter vorgeworfen, dem Fußball-Weltverband mit seiner erneuten Kandidatur zu schaden.

New York/Zürich/Berlin/WarschauDer Weltverband Fifa hat insgesamt elf Funktionäre vorläufig für sämtliche Fußball-Aktivitäten gesperrt. Darunter seien auch die Fifa-Vizepräsidenten Jeffrey Webb und Eugenio Figueredo, teilte der Weltverband nach einer Entscheidung seiner Ethikkommission am Mittwoch mit. Zudem forderte die Europäische Fußball-Union nach den Festnahmen von sieben hochrangigen Funktionären die für Freitag geplante Verschiebung der Präsidentenwahl beim Weltverband Fifa. Das teilte Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino nach einer Sitzung vor dem Europa-League-Finale in Warschau mit.

„Die heutigen Ereignisse sind ein Desaster für die Fifa und beschädigen das Image des Fußballs“, hieß es in einer Uefa-Mitteilung. Der Kongress drohe zur Farce zu werden.

Deshalb sollten die europäischen Verbände darüber nachdenken, die Versammlung der 209 Fifa-Mitgliedsländer zu boykottieren. Die Fifa brauche eine neue Führung. „Deshalb sollte der Kongress verschoben und eine neue Präsidentenwahl innerhalb der kommenden sechs Monate organisiert werden“, forderte die Uefa.

Analyse zur Fifa-Razzia: Der Teflon-Blatter

Analyse zur Fifa-Razzia

Der Teflon-Blatter

Jahrelang haben Behörden gegen den Weltfußballverband Fifa ermittelt. Nun wurden in Zürich hochrangige Funktionäre verhaftet. Doch einer bleibt unangetastet: Fifa-Präsident Sepp Blatter. Sein System schützt ihn.

Die sieben Funktionäre des Weltverbands Fifa oder Offizielle der ihr angeschlossenen Konföderationen waren am Mittwoch in Zürich festgenommen worden. Neben Webb und Figueredo gehörten zu den Verhafteten Eduardo Li aus Costa Rica, der Nicaraguaner Julio Rocha, der Brite Costas Takkas, Rafael Esquivel aus Venezuela und der Brasilianer José Maria Marin. Sie wurden von der Fifa gesperrt.

Zudem suspendierte der Ethikausschuss des Weltfußballverbandes den früheren Vizepräsidenten Jack Warner sowie Nicolás Leoz, Chuck Blazer und Warners Sohn Daryll von den Fußballaktivitäten. Vier der Verdächtigen, darunter auch Ex-Verbandschef Blazer, bekannten sich den Angaben zufolge bereits für schuldig.

Paraguya bestätigte seinerseits, bereits ein Auslieferungsgesuch der USA für Leoz erhalten zu haben. Jack Warner stellte sich nach den Korruptionsvorwürfen aus den USA der Polizei. Gegen die Zahlung einer Kaution in Höhe von 2,5 Millionen Trinidad-Dollar sei er nach einem Gerichtstermin am Mittwoch wieder auf freien Fuß gesetzt worden, berichtete die Zeitung „Trinidad Express“. Zudem müsse er seinen Pass abgeben und sich zweimal pro Woche bei der Polizei melden. Der nächste Gerichtstermin findet im Juli statt.

Fifa-Präsident Joseph Blatter hat sich nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen hochrangige Funktionäre des Fußball- Weltverbandes nicht zu einer möglichen Verschiebung der für Freitag geplanten Präsidentschaftswahl geäußert.

„Dies ist eine schwierige Zeit für den Fußball“, ließ der 79 Jahre alte Schweizer am Mittwoch in seiner ersten Stellungnahme verlauten. Sein Verband werde mit den betroffenen Behörden weiterhin zusammenarbeiten.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.05.2015, 18:20 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Norbert Bluecher

27.05.2015, 18:33 Uhr

Im Vergleich zur Fifa ist die italienische Mafia eine Unterabteilung der Barmherzigen Brüder Jesu Christi.

Herr mathias müller

27.05.2015, 18:35 Uhr

Liebe Frau Lynch,
Gewaltige Worte, jedoch mangels Rechtsgrundlagen sehr zweifelhaft.

Korruption seit mind. 24 Jahren. Jahr für Jahr ????

Welche Beweise legen Sie vor??
Irgendwann tritt auch Verjährung in Kraft, oder stellen Sie Bestechung mit Mord gleich????

Ich sehe, dass die USA mit diesen Anschuldigungen die restliche Welt gegen sich aufbringen will.
Die Auswahl der Verdächtigen/Verhafteten lässt TIEF blicken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×