Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2011

15:39 Uhr

Lage eskaliert

Morddrohungen schockieren Ajax-Aufsichtsrat

Die Chaostage beim niederländische Fußball-Rekordmeister im Machtkampf um die Personalie Louis van Gaal haben einen neuen traurigen Höhepunkt erreicht. Die vier Gegenspieler von Johan Cruyff im Ajax-Aufsichtsrat haben eignen Angaben zufolge Morddrohungen erhalten. Dennoch denken sie keineswegs daran, das Feld zu räumen.

Protagonisten im Machtkampf bei Ajax: die niederländische Fußball-Legende Johan Cruyff (li.) und Ex-Nationalspieler Edgar Davids. dpa

Protagonisten im Machtkampf bei Ajax: die niederländische Fußball-Legende Johan Cruyff (li.) und Ex-Nationalspieler Edgar Davids.

Amsterdam/DüsseldorfEs ist eine Hommage auf eine 111-jährige Erfolgsgeschichte. Im Herzen von Amsterdam am Rembrandtplein ist seit Ende Oktober die Ausstellung „The Ajax Experience“ zu bewundern. Auf einer interaktiven Zeitreise wird die ruhmreiche Geschichte des niederländischen Rekordmeisters Ajax Amsterdam mit all seinen Facetten dargestellt. Dabei geht es um die weltberühmte Ajax-Fußballschule, um die grandiosen Erfolge wie die sechs Triumphe im Europapokal und um Weltstars wie Marco van Basten, Johan Neeskens und insbesondere „König“ Johan Cruyff.

Die Gegenwart findet in dem Drehbuch nicht statt, dabei hätten allein die vergangenen Tage genügend Stoff für eine hollywoodreife Aufführung geliefert. Doch vielmehr handelt es sich dabei um eines der dunkelsten Kapitel in der Klubhistorie. Seit Tagen tobt im Zuge der bevorstehenden Verpflichtung des früheren Bayern-Trainers Louis van Gaal als Generaldirektor ein heftiger Machtkampf, der den Klub bis an den Rand der Handlungsunfähigkeit treibt. Hauptdarsteller sind dabei Cruyff und seine vier Gegenspieler im Aufsichtsrat, die hinter dem Rücken des niederländischen Fußball-Idols den van-Gaal-Coup eingefädelt hatten.

Trauriger Höhepunkt der Chaostage sind Morddrohungen gegen die vier Aufsichtsratsmitglieder Steven ten Have, Edgar Davids, Paul Römer und Marjan Olfers. Die Drohbriefe sind laut Olfers an die Privatadressen gegangen mit der klaren Forderung, dass die Verantwortlichen ihr Amt niederlegen. Die Juristin sagte dem TV-Sender PowNed, dass sie zum Rücktritt aufgefordert worden sei, wenn sie berufliche und persönliche Konsequenzen vermeiden wolle. Wer hinter den Drohungen steckt, ist unklar, verschiedene Medien verdächtigen den harten Kern der Ajax-Ultras.

Denn die Anhänger stehen hinter Cruyff, ihrer legendären Nummer 14. Bereits am Samstag war es beim Spiel gegen NAC Breda (2:2) zu Sympathiebekundungen für „Europas Fußballer des Jahrhunderts“ gekommen. Cruyff verlangt nun vom Klub eine Grundsatzentscheidung und stellt klar, dass er mit den vier Kollegen nicht mehr zusammenarbeiten werde.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.11.2011, 18:24 Uhr

Morddrohungen gegen Vereinsvertreter, das ist nur noch krank. So etwas hat mit Fußball nichts mehr zu tun.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×