Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.03.2014

11:53 Uhr

Laut französischen Medien

Milliardär will Klopp nach Monaco holen

Ein russischer Milliardär träumt von Jürgen Klopp: Der Mäzen des Aufsteigers AS Monaco, Dmitri Rybolowlew, will den BVB-Coach laut französischen Medien verpflichten. Der hat aber einen Vertrag in Dortmund bis 2018.

Sein Vertrag läuft bis 2018: Jürgen Klopp hat bislang immer betont, bis Vertragsende in Dortmund bleiben zu wollen. dpa

Sein Vertrag läuft bis 2018: Jürgen Klopp hat bislang immer betont, bis Vertragsende in Dortmund bleiben zu wollen.

Er gehört zu den 100 reichsten Menschen der Welt, im gehört der AS Monaco und jetzt will er offenbar auch Jürgen Klopp: Auf der Wunschliste des russischen Milliardärs Dmitri Jewgenjewitsch Rybolowlew steht der BVB-Coach laut der französischen Sportseite „Le 10 sport“ ganz oben. Klopp soll, so der Bericht, der mit „Klopp – der Traum von Rybolowlew“ überschrieben ist, den Klub aus dem Fürstentum durch die Champions League führen.

Dem russischen Unternehmer gehört der Aufsteiger in die Ligue 1, der derzeit hinter Paris St. Germain auf dem zweiten Tabellenplatz liegt und bereits das Ticket für die Königsklasse für die kommende Saison gelöst hat. Zwar hat Claudio Ranieri hatte das Team in der vergangenen Saison erst aus dem Unterhaus direkt in die Spitze der französischen Liga geführt. Jetzt will Rybolowlew mit Hilfe des Bundesliga-Trainerstars auch an der zementiert erscheinenden Vormachtstellung von PSG rütteln.

BVB: Fakten zu Borussia Dortmund

Wertvollste Spieler

Marco Reus (40 Millionen Euro), Pierre-Emerick Aubameyang (65 Millionen Euro)

Sponsoren

Trikotsponsor: Evonik, mindestens 12 Millionen Euro/Jahr, über 20 Millionen/Jahr möglich, bis 2025
Ausrüster: Puma, bis 2020, sechs Millionen Euro/Jahr
Partner: u.a. Opel, Turkish Airlines

Kader

Marktwert des Kaders: rund 380 Millionen Euro (Mai 2017)

Quelle: transfermarkt.de

Umsatz - Konzern

2015/16 - 376 Millionen Euro
2014/15 - 276 Millionen Euro
2013/14 - 260,7 Millionen Euro
2012/13 - 305 Millionen Euro
2011/12 - 223 Millionen Euro

Gewinn nach Steuern

2015/16 - 29, 4 Millionen Euro
2014/15 - 5,5 Millionen Euro
2013/14 - 12 Millionen Euro
2012/13 - 51,2 Millionen Euro
2011/12 - 27,5 Millionen Euro

Geschäftsführung

Vorsitzender: Hans-Joachim Watzke
Mitglieder: u.a. Thomas Treß (Finanzen), Michael Zorc (Sport), Carsten Cramer (Vertrieb, Marketing)

Aufsichtsrat

Vorsitzender: Gerd Pieper
Die Neulinge sind: Ulrich Leitermann (Signal Iduna), Björn Gulden (Puma) und Dr. Werner Müller (RAG-Stiftung) - sowie Dr. Reinhold Lunow (Facharzt und Schatzmeister des BVB e.V.) als Ersatz für den bereits im Sommer ausgeschiedenen Friedrich Merz.

Essen und Trinken

Ein Wasser (0,5 l) kostet: 3,40 Euro
Ein Bier der Marke Brinkhoff´s No. 1 (0,4 l) kostet: 3,70 Euro
Eine Bratwurst kostet: 3,50 Euro

Quelle: Transfermarkt.de

Stadion

Name: Signal Iduna Park
Sponsoring-Vertrag: bis 2021 für fünf Millionen Euro pro Jahr
Fassungsvermögen: 80.645 Zuschauer

Preisstrategie

Die Geschäftsführung des BVB will die Preise für Tickets, Bier und Bratwurst "in den nächsten Jahren nicht erhöhen". Dies erklärte Geschäftsführer Watzke auf der Bilanzpressekonferenz Ende August 2016 in Dortmund. Die besondere Stadion-Kultur in Dortmund solle erhalten bleiben. Dazu zählt auch, dass bundesligaweit die Preise für Bier und Bratwurst zu den niedrigsten gehören.

Angeblich wäre bereits im Umfeld von Klopp sondiert worden, ob dieser zu einem Wechsel an die Mittelmeerküste bereit sei. Ein Wechsel Klopps trotz vermutlich sehr üppigem Gehalt scheint allerdings unwahrscheinlich. Klopp hat bei Dortmund noch einen Vertrag bis 2018 und hat immer betont, diesen auch erfüllen zu wollen. Ebenfalls Interesse dürften auch die großen Traditionsvereine des europäischen Fußballs an dem Deutschen haben.

Auf der Wunschliste von Rybolowlew war Klopp allerdings lange nicht erste Wahl gewesen. Bis vor einigen Monaten ist laut dem Bericht José Mourinho der Wunschkandidat gewesen, doch dann habe der vielfache Milliardär, dessen Privatvermögen bei etwa rund 9,5 Milliarden US-Dollar liegen soll, umgeschwenkt und fokussiere sich nun auf Klopp. Dem Mäzen soll laut „Le 10 sport“ nur ein Coach von absolutem Weltruf gut genug sein.

Neben dem derzeit verletzten Stürmer Radamel Falcao würden in Monaco mit Moutinho, Berbatov, Abidal, Rodriguez, Toulalan oder Kondogbia viele Spitzenkicker auf Klopp warten – und mit Andreas Wolf auch ein Deutscher.

Von

deli

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.04.2014, 16:33 Uhr

April, April!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×