Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2016

14:25 Uhr

Laut Medienbericht

Kühne steckt 50 Millionen in den HSV

Frisches Kapital scheint beim Hamburger SV in erster Linie eine Sache der Logistik. Einem Bericht zufolge wird Speditionsmilliardär Klaus-Michael Kühne weitere Millionen bereitstellen – für „entwicklungsfähige Spieler“.

Der Milliardär gibt für das Projekt Hamburger SV. In welcher Form, ist noch ungewiss. dpa

Klaus-Michael Kühne

Der Milliardär gibt für das Projekt Hamburger SV. In welcher Form, ist noch ungewiss.

HamburgAnteilseigner Klaus-Michael Kühne will dem Fußball-Bundesligisten Hamburger SV erneut Geld für Transfers zur Verfügung stellen. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung (Donnerstag) soll es sich um eine Summe in Höhe von bis zu 50 Millionen Euro handeln. Der HSV wollte sich auf Anfrage zu dem Thema nicht äußern.

Ob es sich dabei um ein Darlehen oder um eine Aufstockung seiner Anteile an der Fußball- AG des HSV handeln soll, ist unklar. „Klaus-Michael Kühne will beim HSV keine Löcher mehr stopfen, sondern nur noch in entwicklungsfähige Spieler investieren“, sagte der ehemalige Leverkusener Manager Reiner Calmund, der mit Kühne befreundet ist.

Beiersdorfer wird Sportdirektor: Der doppelte Dietmar

Beiersdorfer wird Sportdirektor

Der doppelte Dietmar

Dietmar Beiersdorfer, Vorstandsvorsitzender der HSV Fußball AG, entmachtet Sportchef Peter Knäbel und übernimmt selbst. Die Kritik: seine Abteilung hängt der Klubentwicklung hinterher. Damit zieht er den letzten Joker.

Vor vier Wochen soll es eine Beratung zwischen Kühne, Calmund, dem HSV-Vorstandsvorsitzenden Dietmar Beiersdorfer, Aufsichtsratschef Karl Gernandt und Spielerberater Volker Struth in Kühnes Hamburger Firmenzentrale gegeben haben.

Der in der Schweiz lebende Logistik-Unternehmer Kühne hat dem HSV bereits 69 Millionen Euro über Beteiligungen und Kredite zur Verfügung gestellt. Zu seinem Engagement gehört der Kauf der Namensrechte am Stadion für 16 Millionen Euro. Die Arena heißt seit Sommer 2015 für vier Jahre wieder Volksparkstadion. Derzeit hält der 79 Jahre alte Milliardär elf Prozent an den HSV-Anteilen. Laut Satzung darf die AG 24,9 Prozent ihrer Anteile veräußern.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×