Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2016

12:40 Uhr

Löw benennt EM-Kader

Reus muss nach Hause fahren

Marco Reus bleibt der große Pechvogel der Nationalmannschaft. Verletzungsbedingt muss der Dortmunder Angreifer bei der EM wieder einmal zusehen. Bundestrainer Löw verzichtet zudem auf drei weitere Spieler.

Löw siebt aus - Offizieller EM-Kader

Sensation: DFB-Team fährt ohne Reus zur EM

Löw siebt aus - Offizieller EM-Kader: Sensation: DFB-Team fährt ohne Reus zur EM

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfBundestrainer Joachim Löw hat seinen endgültigen Kader für die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich bekanntgeben. Überraschend strich Löw den angeschlagenen Dortmunder Marco Reus aus dem Team. Löw erklärte, Reus könne derzeit nicht mehr als „geradeaus laufen“. Die medizinische Prognose sei zu unklar. „Für uns und für ihn ist es eine bittere Entscheidung gewesen, er wäre eine Bereicherung gewesen±, so Löw. Reus hatte bereits die Weltmeisterschaft verletzt verpasst. Ganz bitter: Heute feiert der Angreifer seinen 27. Geburtstag. Anders sind die Prognosen bei Bastian Schweinsteiger und Mats Hummel, die beide einsatzfähig sein werden. Auch Weltmeister wie Sami Khedira und Benedikt Höwedes gehen angeschlagen in das Turnier, fahren aber mit.

Ebenso überraschend verzichtet Löw auf die Stammspieler Karim Bellarabi und Sebastian Rudy. Gerade der Hoffenheimer Verteidiger galt als Allrounder als aussichtsreicher Kandidat. Ebenfalls durch das Raster fiel Mittelfeldspieler Julian Brandt. Damit sind die Youngster Leroy Sané (Schalke), Joshua Kimmich (FC Bayern), Julian Weigl (BVB) mit dabei.

Wird Reus der DFB-Auswahl in Frankreich fehlen?

„Die Gesamteindrücke der letzten Wochen und Monaten werden entscheiden, dazu die aus den Trainingseinheiten hier und aus dem Spiel gegen die Slowakei“, hatte der DFB-Chefcoach vorab zu seinem Auswahlverfahren erklärt. Zugleich kündigte er an, den vier aussortierten Spielern die Nachricht persönlich zu überbringen.

Am Abend wird das endgültige Aufgebot vor 350 eingeladenen Kindern aus Vereinen und Schulen der Region Tessin in Ascona trainieren. Bis um 24.00 Uhr müssen die 23 EM-Spieler der Europäischen Fußball-Union (UEFA) benannt werden. Die DFB-Auswahl hat das nun bereits hinter sich. „Wir haben ein großes Ziel im Sommer, da muss jeder bei hundert Prozent sein“, erklärte Weltmeister Mario Götze nach dem 1:3 im vorletzten EM-Testspiel gegen die Slowakei.

Bis zum Freitag wird Löw seine EM-Fahrer noch in der Schweiz vorbereiten. Dann geht es weiter zur Turnier-Generalprobe am Samstag in Gelsenkirchen gegen Ungarn. Nach zwei freien Tagen wird der Weltmeister am kommenden Dienstag sein EM-Stammquartier in Évian-les-Bains am französischen Ufer des Genfer Sees beziehen. Am 12. Juni in Lille startet Deutschland gegen die Ukraine in das Turnier. Weitere Gruppengegner sind Polen und Nordirland.

Tor: Bernd Leno, Manuel Neuer, Marc-André ter Stegen; Abwehr: Jérôme Boateng, Emre Can, Jonas Hector, Benedik Höwedes, Mats Hummels, Shkodran Mustafi, Antonio Rüdiger; Mittelfeld: Julian Draxler, Sami Khedira, Joshua Kimmich, Toni Kroos, Thomas Müller, Mesut Özil, Lukas Podolski, André Schürrle, Bastian Schweinsteiger, Julian Weigl; Angriff: Mario Gomez, Mario Götze, Leroy Sané.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×