Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2016

13:19 Uhr

Löw verlängert beim DFB

Fast schon ein Rentenvertrag für Jogi

Eine Überraschung ist die nun verkündete Vertragsverlängerung von Bundestrainer Joachim Löw nicht. Bis 2020 bindet sich der Weltmeistercoach an den DFB. Ein Rentenvertrag? Noch nicht. Aber die Signale sind eindeutig.

DFB-Team

Vertrauen durch Erfolg: Löw verlängert bis 2020

DFB-Team: Vertrauen durch Erfolg: Löw verlängert bis 2020

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtBundestrainer Joachim Löw hat seinen Vertrag wie erwartet vorzeitig bis 2020 verlängert. Der Weltmeister-Coach plant mit der Fußball-Nationalmannschaft noch einmal einen Angriff auf den bislang dreimal knapp verfehlten EM-Titel. „Ich spüre das uneingeschränkte Vertrauen von Seiten des DFB“, sagte Löw am Montag bei einer Pressekonferenz in der Zentrale des Deutsche Fußball-Bundes in Frankfurt und betonte: „Wenn Kopf und Herz gemeinsam Ja sagen, dann gibt es nicht viel zu überlegen.“ DFB-Präsident Reinhard Grindel hob die „vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit“ hervor. „Joachim Löw ist der beste Trainer, den wir uns im DFB-Präsidium für die Nationalmannschaft vorstellen können“, sagte der Verbandschef.

Kurz vor der Pressekonferenz hatten der DFB und der 56 Jahre alte Löw den Vertrag unterzeichnet. Bislang galt die Arbeitsvereinbarung bis zum WM-Turnier in 20 Monaten in Russland, bei dem Löw mit Manuel Neuer, Mesut Özil und Co. die historische Titelverteidigung schaffen will. Löw arbeitet seit 2004 für den DFB, als ihn der damalige neue Bundestrainer Jürgen Klinsmann durchaus überraschend als Assistenten holte. 2006 übernahm Löw von Klinsmann den Job als Bundestrainer, als dieser nach dem Sommermärchen freiwillig aufhörte.

Vertragsverlängerung von Bundestrainer Joachim Löw

Vertrag

Mit einem neuen Vertrag als Bundestrainer bis zur EM 2020 verlängert Joachim Löw bereits zum sechsten Mal seinen Arbeitskontrakt als Chefcoach mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB).

Bundestrainer

Der 55-Jährige ist seit 2006 Bundestrainer, zuvor war er zwei Jahre Assistent von Jürgen Klinsmann. Ein Selbstläufer waren die Vertragsverlängerungen mit dem Weltmeister-Coach aber nicht immer.

August 2006

Das WM-Sommermärchen beflügelt noch die deutsche Fußball-Seele. Joachim Löw bekommt als Nachfolger von Jürgen Klinsmann einen Vertrag als Bundestrainer bis zur EM 2008. Der Assistent wird zum Chef.

Oktober 2007

In feierlichem Rahmen verkündet DFB-Präsident Theo Zwanziger beim DFB-Bundestag die vorzeitige Vertragsverlängerung auf der Bühne des Staatstheaters in Mainz. Der Bundestrainer bekommt nach geglückter EM-Qualifikation einen neuen Kontrakt bis zur WM 2010.

Februar 2010

Nach Indiskretionen von Zwanziger in einem Boulevard-Blatt zu einer angeblichen fixen Verlängerung bis 2012 herrscht Eiszeit zwischen Löw und der DFB-Spitze. Das Thema wird vertagt und kocht bei der WM in Südafrika immer wieder hoch.

Juli 2010

Mit dem Schwung der guten Südafrika-WM kommt es zu einer Einigung. Löw bekommt einen neuen Vertrag bis zur EM 2012. Aus der Hängepartie hat der damalige DFB-Generalsekretär und heutige DFB-Chef Niersbach gelernt: Diese Debatte darf ein Turnier nicht überlagern.

März 2011

Diesmal geht es schnell und geräuschlos. Nach Geheimverhandlungen wird der nur acht Monate zuvor geschlossene Vertrag vorzeitig bis zur WM 2014 verlängert - auch Zwanziger ist glücklich. „Wir haben noch einige Ziele vor uns“, sagte Löw.

Oktober 2013

Niersbach ist mittlerweile DFB-Chef und will ohne Vertragsdebatten zur WM 2014. Nach der Qualifikation für Brasilien wird das Arbeitspapier mit dem Bundestrainer bis zur EM 2016 ausgedehnt. Löw-Assistent Flick wird zum Sportdirektor befördert.

März 2015

Nach dem WM-Titel 2014 will der DFB den Weltmeister-Coach frühzeitig länger binden. Mitten in der Qualifikation zur EM 2016 einigt sich der Verband mit Löw auf eine Verlängerung des Vertrags bis zur WM 2018 in Russland. Auch Co-Trainer Thomas Schneider und Torwartcoach Andreas Köpke erhalten neue Arbeitspapiere.

Oktober 2016

Der neue DFB-Präsident Reinhard Grindel hätte mit Löw am liebsten schon vor der Europameisterschaft in Frankreich bis zum nächsten EM-Turnier 2020 verlängert. Löw ziert sich, stimmt dann aber schneller als gedacht dem Werben zu. Er gibt sein Ja-Wort bis 2020.

Löw bleibt und bleibt und bleibt. Und alle sind darüber glücklich. Kein Spitzenpolitiker, kein Topmanager in der Wirtschaft und schon gar kein Angestellter im schnelllebigen Fußball-Geschäft kann sich in seinem Job derzeit so sicher und so bewundert fühlen wie der Bundestrainer - und das wieder mit einer Perspektive über die nächste Titelmission hinaus.

Das Phänomen Löw hat sich mit der Vertragsverlängerung bis zur Fußball-EM 2020 wieder einmal selbst bestätigt - und die Erklärung für den Erfolg des einst nur leidlich talentierten Bundesligastürmers aus Schönau im Schwarzwald geht über seinen glorreichen Glücksmoment vor gut zwei Jahren in der magischen Nacht von Rio hinaus.

DFB-Team dominiert WM-Quali: Volle Fahrt gen Russland

DFB-Team dominiert WM-Quali

Volle Fahrt gen Russland

Drei Spiele, drei Siege, acht zu null Tore: Die DFB-Auswahl ist bestmöglich in die WM-Qualifikation gestartet. Das Team zeigt sich im Vergleich zur EM im Sommer taktisch viel variabler. Trainer Löw will aber noch mehr.

„Ich habe immer gesagt, dass Joachim Löw der beste Trainer ist, den wir uns vorstellen können“, sagte DFB-Boss Reinhard Grindel kürzlich. Und er klingt dabei wie seine ungleichen Vorgänger Theo Zwanziger und Wolfgang Niersbach. Dieses untereinander verfeindete oder zumindest zerstrittene Funktionärstrio über die Jahre hinweg zu einer gemeinsamen Bewertung zu bringen, ist allein schon eine Leistung.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.11.2016, 16:35 Uhr

Bin nur 2x im Jahr in der Domstadt. Im Frühjahr zur FIBO, da der Kolibri als Sportwissenschaftlerin nach dem Uniabschluss als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten wird, und wir uns dort weitergehende Expertise holen. Und im Sommer zu den Kölner Lichter wegen des geilen Feuerwerks am Rhein. Außerdem hatte ich mal dort eine City-Immobilie im Townhaus-Stil, die ich aber dieses Jahr verkauft habe.

Account gelöscht!

01.11.2016, 16:39 Uhr

Stimmt nicht. Die einzige Spielregel die es gibt, sind keine Kinder. Ansonsten ist meine Herzdame (inzw. sogar Verlobte) absolut gleichberechtigt. Und wird nach der Uni als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten. Wenn ich mit spätestens Mitte 40 mit dem Börsenzeugs aufhöre, und als GT3 -Fahrer im selbst finanzierten Team in der VLN mit einem R8 LMSultra teilnehme

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×