Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2017

15:19 Uhr

Lotte gegen Dortmund

Neuer Termin für Viertelfinale im DFB-Pokal steht

Das Viertelfinale im DFB-Pokal zwischen den Sportfreunden Lotte und dem BVB findet nun am 14. März statt. Die Partie, die am vergangenen Dienstag wetterbedingt ausfallen musste, wird um 18.30 Uhr in Osnabrück nachgeholt.

Das Viertelfinale zwischen Lotte und dem BVB soll nun in Osnabrück nachgeholt werden. dpa

DFB-Pokalspiel

Das Viertelfinale zwischen Lotte und dem BVB soll nun in Osnabrück nachgeholt werden.

Frankfurt/MainDie schwierige Suche nach einem neuen Termin und Spielort für das abgesagte Viertelfinale im DFB-Pokal zwischen den Sportfreunden Lotte und Borussia Dortmund ist zu Ende. Nach intensiver Diskussion, in die selbst die UEFA eingebunden war, einigten sich alle Seiten auf den 14. März. Wie der DFB am Freitag mitteilte, wird die Partie um 18.30 Uhr in Osnabrück nachgeholt. Am vergangenen Dienstag war die Partie in Lotte nach starken Schnee- und Regenfällen ausgefallen, weil Schiedsrichter Felix Brych den Rasen kurz vor dem Anpfiff für unbespielbar erklärt hatte. Der Sieger trifft im Halbfinale auf den FC Bayern München.

Die Verlegung der Partie nach Osnabrück kommt vor allem der Borussia gelegen. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte schon am vergangenen Dienstag auf drohende Terminnöte verwiesen, die im Fall einer erneuten Absage der Partie entstanden wären: „Man muss überlegen, ob man das dann wirklich wieder hier riskiert.“

Vehement widersprach BVB-Trainer Thomas Tuchel am Freitag Spekulationen, wonach der Bundesligadritte an einer Absage der Partie am vorigen Dienstag interessiert gewesen sei. „Wer das glaubt, ist auf dem Holzweg. Wir hatten bis kurz vor der Partie keinen Kontakt zu Schiedsrichter Brych und hätten eigentlich gern gespielt.“ Die Verlegung nach Osnabrück kommentierte der Fußball-Lehrer nüchtern: „Wir waren am vergangenen Dienstag bereit und werden es nun am 14. März in Osnabrück sein.“

BVB: Fakten zu Borussia Dortmund

Wertvollste Spieler

Marco Reus (40 Millionen Euro), Pierre-Emerick Aubameyang (65 Millionen Euro)

Sponsoren

Trikotsponsor: Evonik, mindestens 12 Millionen Euro/Jahr, über 20 Millionen/Jahr möglich, bis 2025
Ausrüster: Puma, bis 2020, sechs Millionen Euro/Jahr
Partner: u.a. Opel, Turkish Airlines

Kader

Marktwert des Kaders: rund 392 Millionen Euro (September 2017)

Quelle: transfermarkt.de

Umsatz - Konzern

2016/17 - 405,7 Millionen Euro
2015/16 - 376 Millionen Euro
2014/15 - 276 Millionen Euro
2013/14 - 260,7 Millionen Euro
2012/13 - 305 Millionen Euro
2011/12 - 223 Millionen Euro

Gewinn nach Steuern

2016/17 - 8,2 Millionen Euro
2015/16 - 29, 4 Millionen Euro
2014/15 - 5,5 Millionen Euro
2013/14 - 12 Millionen Euro
2012/13 - 51,2 Millionen Euro
2011/12 - 27,5 Millionen Euro

Geschäftsführung

Vorsitzender: Hans-Joachim Watzke
Mitglieder: u.a. Thomas Treß (Finanzen), Michael Zorc (Sport), Carsten Cramer (Vertrieb, Marketing)

Aufsichtsrat

Vorsitzender: Gerd Pieper
Die Neulinge sind: Ulrich Leitermann (Signal Iduna), Björn Gulden (Puma) und Dr. Werner Müller (RAG-Stiftung) - sowie Dr. Reinhold Lunow (Facharzt und Schatzmeister des BVB e.V.) als Ersatz für den bereits im Sommer ausgeschiedenen Friedrich Merz.

Essen und Trinken

Ein Wasser (0,5 l) kostet: 3,40 Euro
Ein Bier der Marke Brinkhoff´s No. 1 (0,4 l) kostet: 3,70 Euro
Eine Bratwurst kostet: 3,50 Euro

Quelle: Transfermarkt.de

Stadion

Name: Signal Iduna Park
Sponsoring-Vertrag: bis 2021 für fünf Millionen Euro pro Jahr
Fassungsvermögen: 80.645 Zuschauer

Preisstrategie

Die Geschäftsführung des BVB will die Preise für Tickets, Bier und Bratwurst "in den nächsten Jahren nicht erhöhen". Dies erklärte Geschäftsführer Watzke auf der Bilanzpressekonferenz Ende August 2016 in Dortmund. Die besondere Stadion-Kultur in Dortmund solle erhalten bleiben. Dazu zählt auch, dass bundesligaweit die Preise für Bier und Bratwurst zu den niedrigsten gehören.

Lotte-Coach Ismail Atalan hatte zunächst darauf gehofft, wie schon bei den überraschenden Siegen gegen Bremen, Leverkusen und 1860 München den Heimvorteil nutzen zu können: „Das haben sich die Spieler und Zuschauer hier verdient.“

Der Drittligist hatte sogar erwogen, den alten ramponierten Rasen kurzfristig durch einen Rollrasen zu ersetzen. Doch bei der anhaltenden feuchten Witterung schien das Risiko zu groß, dass dieser Rasen bis zum Spiel nicht richtig anwächst. Deshalb hatte Lotte nach Informationen der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ bei Arminia Bielefeld, dem VfL Bochum, dem FC Schalke und dem VfL Osnabrück angefragt.

Dass die Partie nun im nur 13 Kilometer entfernten Osnabrück ausgetragen wird, dürfte den Lotte-Fans entgegenkommen. Das für den 15. März terminierte Ligaspiel bei der SG Sonnenhof Großaspach wird verschoben.

Bei der Suche nach einem neuen Termin war sogar die Zustimmung der UEFA nötig. Schließlich war der 14. März für die Champions League reserviert. „Eine Ansetzung parallel zu den Rückspielen im Achtelfinale der Champions League ist nicht möglich, deshalb beginnt das letzte DFB-Pokalviertelfinale am 14. März bereits um 18.30 Uhr“, hieß es in einer DFB-Mitteilung.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×